Zerbst/Köthen (tdr) l Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Kreistages Anhalt-Bitterfeld befasste sich jüngst mit der Fördermittelvergabe für 2014. Zwar können die Mittel wegen des noch ausstehenden Kreishaushalts nicht ausgezahlt werden. Dennoch ist die Beurteilung der eingereichten 25 Anträge wichtige Grundlage, um die im Kreishaushalt vorgesehenen 80 000 Euro freiwilliger Leistungen dann zügig überweisen zu können.

Zwei Anträge gingen verfristet ein und werden demnächst erneut behandelt. Zwei weitere Förderanträge wurden abgelehnt. Das Projekt "Senioren-Treff Köthen" des DRK-Kreisverbandes Köthen sei auf Köthen beschränkt und daher nicht förderfähig, hieß es im Ausschuss. Und der Antrag der Verbraucherberatungsstelle Dessau im Landkreis Anhalt-Bitterfeld - sie hatte Unterstützung der laufenden Personal- und Sachkosten beantragt - lief ins Leere, denn das Projekt wird bekanntermaßen von anderer Seite gefördert.

Der Antrag des Vereins für Straffälligen- und Gefährdetenhilfe Anhalt e.V. in Köthen zur Unterstützung der Anlauf- und Beratungsstelle wurde zurückgestellt. Der Ausschuss wird ihn erneut aufgreifen, wenn klar ist, in welcher Form das Projekt von der KomBA-ABI gefördert wird.

Die weiteren 20 Anträge wurden befürwortet. Sie nehmen rund 60 000 Euro ein.