Zerbst l Dem gemeinsamen Gottesdienst des Malteser Hilfsdienstes in der St. Jakobus Kirche in Zerbst folgte jetzt die feierliche Einsegnung zweier Fahrzeuge für den Kassenärztlichen Notdienst und der Räumlichkeiten des neu eröffneten ambulanten Hospizdienstes in der Friedrich-Naumann-Straße.

Segen für die Hilfesuchenden

"Dabei gilt der Segen vor allem jenen, die in künftig diesem Haus Hilfe suchen werden und den Nutzer der Fahrzeuge", sagte Pfarrer Hartmut Neuhaus, den Fürbitten in der Kirche anschließend, im Nebengebäude.

Die Fahrzeuge werden bereits seit Oktober vom Malteser Hilfsdienst zur Unterstützung des Kassenärztlichen Notdienstes genutzt. So werden zum Beispiel Ärzte zum Einsatz gefahren.

Die Räumlichkeiten des ambulanten Hospizdienstes in Zerbst wurden seit Januar für den neuen Dienst hergerichtet. Künftig werden über das Angebot Menschen mit unheilbaren Krankheitsdiagnosen und ihre Angehörigen von Mitarbeitern und Ehrenamtlichen des Hilfsdienstes begleitet. Dazu gehört im Wesentlichen auch die Trauerarbeit nach Verlust eines geliebten Menschen.

Auch ein stationäres Hospiz soll nach dem Umbau des Lutherhauses in Zerbst entstehen. Bis Anfang August soll das Projekt gestartet werden.