Zerbst ( td ). Anna Kremer, 21-jährige Musikstudentin aus Erfurt, hat den diesjährigen Lions-Musikwettbewerb des Distrikts 111 OM für sich entschieden. Sie wird nun den Distrikt – die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen – beim nationalen Lions-Musikwettbewerb Anfang Mai in Stuttgart vertreten.

Ginge es nach der kleinen, dafür hochaufmerksamen Zuhörerschaft beim Ausscheid in der Musikschule " Johann Friedrich Fasch " in Zerbst, hätten alle drei Kandidatinnen den diesjährigen Titel verdient. Es war durchaus erstaunlich, wie vielfältig beispielsweise das Pflichtstück – Prelude und Gavotte 1 + 2 aus der Lautensuite BWV 995 von Johann Sebastian Bach – vorgetragen wurde. Die drei Kandiatinnen, alle studieren an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar, kannten sich bereits vor ihren Auftritten in Zerbst, waren dennoch ganz Konkurrenz, als es um die Titel ging.

Als auch die Pflichtstücke dargeboten waren, fanden die Drei Zeit, die äußeren Bedingungen zu würdigen. Sich einzuspielen, vorzubereiten und dann auch vorzutragen sei in der Musikschule sehr gut möglich gewesen. " Es ist immer anstrengend, aber es hat Spaß gemacht ", meinte Caterina Caspari, mit 22 Jahren die älteste der Konkurrenz und zugleich bereits diplomierte Musikwissenschaftlerin. Spontan befragt, rief sie und auch die 19-jährige Thea Baumbach : " Anna war heut ‘ die Beste !" Nach ausgiebiger Beratung fand das auch die Jury.