Mit einer Auszeichnung wurde Ortsbürgermeister Ralf Müller von seiner Ortsgruppe der Volkssolidarität überrascht. Er erhielt Medaille und Urkunde für seine Unterstützung.

Bone. Es war ein gemütlicher Nachmittag, so wie ihn die Mitglieder der Ortsgruppe Bone der Volkssolidarität regelmäßig miteinander verbringen. Und doch sollte dieser Nachmittag im Feuerwehrgerätehaus am Dienstag einen besonderen Anstrich bekommen. Nicht ohne Grund war auch die Koordinatorin im Volkssolidarität-Regionalverband Elbe-Saale, Ursula Friedrich, nach Bone gekommen.

Wie mit der Ortsgruppenleiterin Regina Walther verabredet, stellte sich auch noch der Ortsbürgermeister von Luso, Ralf Müller, bei den Senioren ein. Ihm sollte eine besondere Ehrung zuteil werden.

Auf dem Weg zum 65. Geburtstag der Volkssolidarität hat der Verband eine Auszeichnung in Form einer Medaille initiiert. Die wird seit Oktober des vergangenen Jahres jeden Monat an einen besonderen Menschen verliehen. In diese Liste reiht sich nun auch Ralf Müller ein. Ihn beschrieb Ursula Friedrich " als bei den Senioren sehr beliebten Bürgermeister ". Schließlich habe er sich auch durch seine Mitgliedschaft zur Volkssolidarität bekannt. Seit Juli 2006 gehört er dazu.

Es sei nicht überall selbstverständlich, dass sich gerade jüngere Ortsbürgermeister zu den Senioren bekennen, so Ursula Friedrich. Dass er stets ein offenes Ohr für die Belange der älteren Menschen hat, das weiß sie von Regina Walther und ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern. Für seine Unterstützung und seinen Einsatz zeichnete die Koordinatorin im Auftrag ihrer Geschäftsführerin Belinda Biging Ralf Müller mit Medaille und Urkunde aus. Regina Walther drückte ihren Dank im Namen der Ortsgruppe mit einem Blumenstrauß aus.

Müller zeigte sich überrascht über die Auszeichnung. " Ich freue mich, dass wir eine so große und groß gebliebene Seniorengruppe haben ", sagte er. " Ich schätze das aktive Leben in der Gruppe sehr. "

Regina Walther nutzte die Veranstaltung, um einen kurzen Rückblick über das vergangene Jahr zu geben. Da wurde Frauentag gefeiert, das Frühlingsfest besucht, Spargelessen und Grillparty waren angesagt. Ein Tupperware-Nachmittag, ein Vortrag über Alt-Zerbst, der Karneval in der Begegnungsstätte in Zerbst, die eigene Weihnachtsfeier als auch die große Adventsfeier in der Zerbster Stadthalle standen auf dem Programm. Bei der Aufstellung habe sie sich selbst gewundert, dass so viele Veranstaltungen zusammenkamen – neben dem Kartenspielen, versteht sich.

Die Mitglieder der Ortsgruppe Bone sind leidenschaftliche Kartenspieler, da wird kein Hehl daraus gemacht. Die Männer spielen Skat, die Frauen Rommé, aber auch andere Würfel- oder Brettspiele werden bemüht. Da geht es hoch her. Natürlich lässt es sich beim Kartenspielen genauso gut " schnacken ".

Die Ortsgruppe, auch einige Zerbster und ehemalige Boner gehören dazu, trifft sich vom November bis April sogar jede Woche. Von Mai bis September hat man sich dann auf vierzehntägige Treffen geeinigt, denn viele haben noch einiges im Garten zu tun.

25 Mitglieder zählt die Ortsgruppe, die schon mehr als 40 Jahre besteht. 43 Jahre sind belegbar, so Regina Walther, die schon über zehn Jahre die Geschicke leitet. Auch in diesem Jahr steht einiges auf dem Veranstaltungsplan – außer dem Kartenspielen. Die Rosenmontagsfeier ist bereits Geschichte. Das Spargelessen steht im nächsten Monat bevor. Es folgt die Grillparty. In diesem Jahr will die Gruppe – bei der meistens das Motto " einer oder keiner " gilt – mal wieder zur Heimatfestveranstaltung in Zerbst fahren. Vielleicht könnte es 2010 auch mal mit einer Adventsfahrt klappen.