Das tägliche Lesen der Volksstimme gehört für die Mädchen und Jungen der 8 b seit Mitte Januar zum Stundenplan. Inzwischen haben sich die 13- bis 15-Jährigen auch selbst als Reporter versucht. Noch bis zu den Winterferien läuft die aktuelle SchmaZ-Phase, an der die Klasse der Güterglücker Förderschule ( L ) teilnimmt.

Güterglück. " Für mich ist es ganz wichtig, das Lesen zu fördern ", sagt Annette Rommel. Deshalb hat die Lehrerin ihre Klasse beim Volksstimme-Projekt " Schüler machen Zeitung ", kurz SchmaZ, angemeldet. Das läuft inzwischen erfolgreich in der zehnten Runde. Momentan beteiligen sich 1119 Schüler von 65 Klassen aus 32 Schulen an der aktuellen SchmaZPhase, die sich vom 11. Januar bis zum 5. Februar erstreckt. Zu den Teilnehmern gehören auch die Güterglücker Förderschüler der 8 b, bei denen sonst Comics oder Zeitschriften auf der Leseliste stehen. Wie die anderen erhalten sie in den vier Wochen die Volksstimme kostenlos.

Für viele ihrer Schüler ist das der erste Kontakt mit einer Tageszeitung, weiß Annette Rommel. Seit drei Wochen nun ist den Achtklässlern das Medium nicht mehr so fremd. Seither steht die Zeitungslektüre täglich auf dem Stundenplan. " Ich binde das immer in den Deutschunterricht mit ein ", erläutert die Klassenlehrerin. Da die ganze Volksstimme nicht zu schaffen ist, wählt sie stets einige interessante Artikel aus, die die Schüler gemeinsam lesen. Dabei ist jeder mal dran. Die 13- bis 15-Jährigen sollen das Lesen trainieren, wie Annette Rommel immer wieder betont. Gleichzeitig beschäftigen sich die acht Jugendlichen mit den Inhalten der Beiträge. So diente zum Beispiel der Bericht über die Rettungsübung an der Zerbster Kiesgrube dazu, dass sich die Mädchen und Jungen damit befassten, wie sie sich an gefrorenen Gewässern verhalten müssen und was zu tun ist, wenn doch einmal jemand ins Eis einbricht.

Beim Lesen allein blieb es allerdings nicht. Die Achtklässler schlüpften ebenfalls selbst in die Rolle eines Zeitungsreporters. Bevor sie zu Papier und Füller griffen, studierten sie die Volksstimme genauer. Sie sahen sich an, was wichtig für einen Artikel ist. Als Anregung dienten ihnen auch die Berichte der Viertklässler der Zerbster Astrid-Lindgren-Schule, die an SchmaZ-Junior teilgenommen haben.

Das übergeordnete Thema, unter dem die Einzelbeiträge der Güterglücker Förderschüler stehen sollten, war schnell gewählt. " Wir wollten unsere Schule vorstellen ", erklärt Joy-Lisa. So erzählen die Achtklässler in ihren Berichten von den Streitschlichtern, der Berufsvorbereitung oder auch der AG " Die Eisbären ". Die zwei ersten der kurzen Artikel sind heute auf dieser Seite veröffentlicht. Weitere werden folgen.

Entstanden sind sie in der vergangenen Woche. Zunächst trugen die Schüler Stichpunkte zu den einzelnen Aspekten zusammen, die sie dann zusammen in Sätze gossen. Nebenbei übten die Mädchen und Jungen da die Rechtschreibung. Zu guter Letzt mussten sie eine passende Überschrift formulieren, was gar nicht so einfach war, wie Annette Rommel anmerkt. Bei der Durchführung des sich nun dem Ende entgegenneigenden Projektes erhält die Lehrerin übrigens Unterstützung von Schulsozialarbeiter Norbert Krampitz und der pädagogischen Mitarbeiterin Margot Schmidt.

Bleibt noch die Frage, was den Achtklässlern bei SchmaZ am meisten Spaß gemacht hat. Die Meinungen dazu gehen auseinander. " Das Zeitunglesen ", findet Joy-Lisa. " Mir hat das Schreiben Spaß gemacht ", antwortet Sandrina.

• Das Volksstimme-Projekt " Schüler machen Zeitung ", kurz SchmaZ, richtet sich Lehrer und Schüler der 8. und 9. Klassen. Ziel ist es, die Medien- und Sozialkom petenz zu steigern und die Lese- und Schreibkompetenz zu fördern.

• Während der vierwöchigen Projektphase erhalten die Schüler die Volksstimme kostenlos. Zudem können sich die teilnehmenden Klassen Redakteure in den Unterricht einladen, Lokalredaktionen besuchen oder das Volksstimme-Druckzentrum in Barleben bei Magdeburg besichtigen.

• Ausgewählte Beiträge der SchmaZ-Reporter werden in der Volksstimme und im Internet veröffentlicht. Die besten, von einer Jury gekürten Beiträge werden mit Geld- und Sachpreisen prämiert.

• Für die letzte SchmaZ-Projektphase vom 22. Februar bis 19. März können sich noch Klassen bei Christiane Kühne anmelden, die ebenfalls alle Fragen um SchmaZ beantwortet. Sie ist telefonisch erreichbar unter ( 0391 ) 5 99 94 14, per Fax unter ( 03 91 ) 5 99 94 84 und per E-Mail : schmazjunior @ volksstimme. de. Anmeldungen sind auch direkt im Internet unter www. schmaz. de möglich.