Zerbst. Heute in einer Woche beginnen die 11. Internationalen Fasch-Festtage. Mit dem dem Zerbster Hofkapellmeister Johann Friedrich Fasch (1688-1758) und seinem Sohn Carl Friedrich Christian (1736-1800) gewidmeten Festival wird Zerbst vom 7. bis 17. April zu einem Mekka für bisherige und neue Liebhaber der Barockmusik. Die hochkarätig besetzten Konzerte und Veranstaltungen strahlen bis nach Wendgräben, Dessau und Köthen aus und bieten zudem musikalische Brückenschläge.

Das geschieht zum Beispiel bei der "Fasch-Midnight" am 9. April im Zerbster Schloss mit L\'arc six und dem Kammerchor des Hallenser Universitätschores "Johann Friedrich Reichardt". "Hier gibt es nur noch Restkarten. Das Konzert am 9. April in Schloss Wendgräben ist bereits ausverkauft", verweist Kulturamtsleiter Andreas Dittmann auf den Stand des Kartenvorverkaufs. Für alle anderen kartenpflichtigen Festival-Angebote gibt es noch Tickets in der Zerbster Tourist-Information sowie an den Tages- und Abendkassen.

Auf ein zusätzlich ins Programm aufgenommenes "Schmankerl" verweist Andreas Dittmann. Am ersten Festtage-Wochenende, am 9. und 10. April, wird im Museum der Stadt Zerbst am Weinberg die selten ausgestellte, dreibändige Zerbster Cranachbibel zu sehen sein. Das imposante Werk ist an diesen beiden Tagen, jeweils zwischen 10 und 16 Uhr, nicht nur hinter Glas zu betrachten. Museumsdirektor Heinz-Jürgen Friedrich wird vor Ort sein und die Besucher mit Erläuterungen und Einblicken mit der Cranachbibel vertraut machen. Wer dieses Angebot als Gruppe wahrnehmen möchte, sollte sich bitte vorab im Museum anmelden.

Für den Eröffnungsabend der 11. Internationalen Fasch-Festtage hat Kultusministerin Brigitta Wolff (CDU) Teilnahme und Grußwort zugesagt. "Das hatten wir auch nicht jedes Mal", freuen sich Bürgermeister Helmut Behrendt (FDP) und Andreas Dittmann über die geplante Anwesenheit der Schirmherrin des Festivals am 7. April in der Stadthalle. Nach dem Festakt zur Eröffnung, der um 19 Uhr beginnt und auch die Verleihung des Fasch-Preises beinhaltet, wird das folgende Eröffnungskonzert mit dem Main-Barockorchester Frankfurt auch live im MDR Figaro übertragen.

Die Festtage-Ausrichter Stadt Zerbst und Internationale Fasch-Gesellschaft freuen sich neben der Schirmherrschaft der Ministerin vor allem über die finanzielle Förderung des Landes Sachsen-Anhalt. "Ohne diese könnten wir die Fasch-Festtage nicht durchführen", betont der Kulturamtsleiter. Im Gesamtbudget von 170000 Euro kommen 81000 Euro vom Land, 40000 Euro sind städtischer Eigenanteil. Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat seine Unterstützung von 5000 auf 7000 Euro erhöht. Weitere wichtige Partner sind unter anderem Lotto Toto, die Zerbster Stadtwerke sowie neu und auch perspektivisch im Boot die ÖSA. Von 7000 auf 10 000 Euro hat die Sparkassenstiftung Anhalt-Zerbst ihren finanziellen Festtage-Beitrag erhöht. Den symbolischen Scheck übergab Christine Herzog, Generalbevollmächtigte der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, gestern an die Vertreter der Ausrichter.