Magdeburg (mö) l Andreas Müller gehört zu den bekanntesten Jugendrichtern Deutschlands und ist einer der schärfsten Kritiker der gegenwärtigen Praxis des Jugendstrafrechts. Der in der Öffentlichkeit kantig auftretende Jurist ist heute Abend ab 19.30 Uhr in der Zentralbibliothek am Breiten Weg 109 zu Gast.

Auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen-Anhalt stellt er sein aktuelles Sachbuch mit dem Titel "Schluss mit der Sozialromantik!" vor. Dabei nimmt er kein Blatt vor dem Mund: Er berichtet von schwierigen Fällen aus seinem 20-jährigen Berufsalltag, sagt der rechten Szene den Kampf an und erklärt aber auch, warum die Legalisierung von Cannabis "kein Drama" für den deutschen Rechtsstaat wäre.