Magdeburg (rs) | Die Stadtsparkasse Magdeburg dünnt ihr Filialnetz aus. Bis 2016 werden neun Standorte von Filialen oder Selbsbedienungszonen geschlossen. Betroffen sind die Curiesiedlung, Alte Neustadt, Fermersleben, Nordwest, Alt-Olvenstedt, Diesdorf, zweimal Stadtfeld und Beimssiedlung. Die Filiale Buckau wird außerdem in einen Selbstbedienungszone umgewandelt.

Kunden werden gebeten, die zum Teil vergrößerten Filialen in der Neuen Neustadt, am Hasselbachplatz in Neu-Olvensedt und an einem noch nicht feststehenden Standort in Stadtfeld zu nutzen. Vorstand Jens Eckhardt sagte, die Sparkasse reagiere auf ein verändertes Kundenverhalten. Immer mehr Kunden nutzten das Internet. Zudem verursachten neue gesetzliche Vorgaben höhere Kosten und mehr Personalaufwand, der kompensiert werden müsse. Trotzdem bleibe es dabei, dass jeder Kunde eine Filiale oder SB-Zone in zwei bis drei Kilometern Entfernung besuchen könne.