Magdeburg (rs) l Im Zusammenhang mit zwei Raubstraftaten, die vermutlich nicht miteinander in Verbindung stehen, bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung.

Fall 1 ereignete sich am Montag gegen 19.45 Uhr. Dabei wurde ein 24-jähriger Magdeburger in der Spielhagenstraße angegriffen. Ein oder mehrere Unbekannte schubsten ihn von hinten zu Boden, versetzen ihm einen Fausthieb und entwendeten seinen blauen Rucksack, als der Angegriffene auf dem Boden lag. Im Rucksack befanden sich sein schwarzes Portmonee mit etwas Bargeld, persönliche Dokumente und ein schwarzer Regenschirm. Der 24-Jährige trug ein Hämatom am Auge davon. Angaben zum Angreifer konnte der Bestohlene nicht machen.

Fall 2 geschah am selben Abend: Ein bislang unbekannter Täter überfiel zwei Jugendliche im Alter von 13 und 15 Jahren und raubte ihre Handys. Die beiden Freunde waren gegen 20.10 Uhr an der Haltestelle Krähenstieg unterwegs, als ein fremder Mann sie ansprach. Die Magdeburger verweigerten die Herausgabe ihrer Handys, woraufhin der Täter zum Schlag ausholte, der den 13-Jährigen mit dem Hinterkopf an die Scheibe der Haltestelle prallen ließ. Der Angreifer entriss ihm dabei das Telefon und forderte nun auch von seinem 15-jährigen Freund die Herausgabe des Handys. Aus Angst vor weiteren Übergriffen übergab der Bedrohte die geforderte Beute. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Pablo-Neruda-Straße. Die Jugendlichen beschreiben ihn wie folgt: ca. 20 Jahre alt, ca. 1,85 Meter groß, schlank, braune lockige Kurzhaarfrisur. Er trug einen Pullover, knielange Stoffhosen und hatte einen schwarzen Rucksack bei sich.Von einem Zusammenhang beider Taten ist laut Magdeburger Kripo nicht auszugehen.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu den Tathergängen machen können, sich unter der Telefonnummer 0391 - 546 1740 zu melden.