Magdeburg (mp) l Am Freitagabend ist die Feuerwehr zu einem Chemieeinsatz in die Neue Straße ausgerückt. Mitarbeiter eines Unternehmens klagten über Augenbrennen und Übelkeit infolge einer massiven Geruchsbelästigung. Notrufe gingen zudem zeitgleich aus den Stadtteilen Hopfengarten und Leipziger Straße bei der Leitstelle ein.

Vor Ort sei zwar ein massiver, nicht zu deutender Geruch wahrnehmbar gewesen, die verschiedenen Messgeräte der Feuerwehrfahrzeuge haben jedoch keine gefährlichen Konzentrationen feststellen können, hieß es. Auch Messfahrten in Windrichtung und Messungen im Bereich Hopfengarten und Leipziger Straße ergaben keine Hinweise auf gesundheitsgefährdende Konzentrationen, so dass der Einsatz abgebrochen werden konnte.

Der in einigen Gebieten wahrnehmbare Geruch von Ammoniak könnte auf ausgebrachte Gülle auf den abgeernteten Feldern im Beyendorfer Grund zurückzuführen sein, so die Vermutung. Die Feuerwehr war mit zwei Führungsdiensten, einem Löschzug und zwei speziellen Messfahrzeugen des Gefahrgutzuges, dem ABC-Zug, und insgesamt 27 Kräften im Einsatz.