Magdeburg l Im Industriemuseum haben Teile der abgerissenen Sket-Hallen eine Zukunft. Mehr als 140 Jahre alte gusseiserne Säulen dienen nun als Grundgerüst für einen Carport. "So lebt ein altes Stück Magdeburger Industriegeschichte weiter", sagte der Chef des Industriemuseums, Gerhard Unger. Am Montag wurde der 85000-Euro-Bau eröffnet.

"Als klar war, dass die alten Sket-Hallen abgerissen werden, haben wir uns um die Säulen bemüht", so Unger weiter. Danach sei alles ganz schnell gegangen. "Im Mai haben wir die Fördermittel bekommen. Im Oktober war im Wesentlichen alles fertig", sagte Unger.

Für die Überdachung flossen 73 000 Euro Fördergeld, unter anderen von Land und Stadt. Den Restbetrag hat das Technikmuseum über Spenden als Eigenanteil beigesteuert. "Ohne die Anschubfinanzierung durch das Land hätten wir das Projekt nicht stemmen können", sagte Unger.

Zur Eröffnung war Verkehrsminister Thomas Webel (CDU)gekommen. "Es ist nicht alltäglich, dass Menschen sich ehrenamtlich für alte Technik einsetzen", sagte er. Unter dem neuen Carport steht jede Menge alte Technik, darunter auch ein G5 der VEB Kraftfahrzeugwerk "Ernst Grube" Werdau. "An den kann ich mich noch gut erinnern", sagte Webel. Den habe er zu seiner Armee-Zeit selbst fahren müssen. Es sei schön, dass alte Technik auf diese Weise erlebbar gemacht werde.

Das will das Technikmuseum auch mit dem nächsten Projekt erreichen. Im Januar soll in den Hallen an der Dodendorfer Straße eine Schülerwerkstatt öffnen.