Magdeburg (bo) l Der Landesrechnungshof von Sachsen-Anhalt hat eine Sonderprüfung der landeseigenen IBG-Beteiligungsgesellschaft eingeleitet. Das bestätigte Präsident Ralf Seibicke. Fünf Prüfer würden sich mit der Angelegenheit befassen. Ergebnisse sollen bis zum Jahresende vorliegen.

Derzeit befasst sich ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit der IBG-Affäre. Das Gremium tagt erneut am heutigen Mittwoch. Als Zeuge geladen ist unter anderem Ex-Finanzstaatssekretär (1998 bis 2001) Karl-Peter Schackmann-Fallis.

Die Abgeordneten wollen Ungereimtheiten bei der Vergabe von Fördergeldern aufklären. Unter anderem besteht der Verdacht, dass Firmen gefördert wurden, die ihren Sitz nicht in Sachsen-Anhalt haben. Schlüsselfigur ist Dinnies von der Osten. Der inzwischen vom Land geschasste Manager hatte die landeseigene IBG geleitet und gleichzeitig privat an geförderten Unternehmen mitverdient.

Der Rechnungshof hatte bereits 2002 die IBG geprüft und vor möglichen Interessenskonflikten gewarnt.