Magdeburg l Was für ein Abend! Was für ein Spiel! Was für eine Nacht! Deutschland wird Weltmeister und Tausende Magdeburger liegen sich in den Armen. Ob beim Public Viewing auf dem Max-Wille-Platz, beim Mückenwirt oder am Wissenschaftshafen.

Ob daheim im Wohnzimmer oder in der Bar nebenan. Am Sonntag ist Fußball-Geschichte geschrieben worden und die Elbestadt feierte ihre WM-Helden. Am Hasselbachplatz schossen Raketen gen Himmel, Hupkonzerte wurden angestimmt und Siegeshymnen gesungen. Ein Meer aus schwarz-rot-goldenen Fahnen bestimmte das Bild. La-Ola-Wellen schwappten unzählige Male durch die Massen. Rote Bengalfeuer erhellten die Nacht. Von dem eigentlichen Verkehrsknotenpunkt war nichts mehr zu sehen.

Eine Couch stand mitten auf dem Platz; Stühle, Bänke und Laternen wurden erklommen. Autofahrer, die fahneschwenkend im Korso um den "Hassel" fahren wollten, steckten inmitten der Massen fest. Ein Fußballfest, das seinesgleichen sucht. Exzessiv, leidenschaftlich, frenetisch. Und friedlich! Denn, wie die Polizei mitteilte, sei es zu keinen Auseinandersetzungen gekommen. Es liegen weder Anzeigen wegen Ruhestörung noch wegen Körperverletzung vor. Rund 6.000 Fußballfans am Hasselbachplatz waren einfach nur außer sich vor Freude.

   

Bilder