Die Koordinierungsstelle Lost Art in Magdeburg und die Arbeitsstelle für Provenienzforschung in Berlin werden unter einem Dach zusammengefasst.

Die Zahl der Mitarbeiter steigt von derzeit zusammen 14 auf zunächst ungefähr 20.

Der Bund zahlt ab 2015 bis zu 6,25 Millionen Euro, die Länder wie bisher 608 000 Euro im Jahr.

Das Land Sachsen-Anhalt stellt den neuen Dienstsitz in Magdeburg kostenlos zur Verfügung.

Das Zentrum bekommt die Rechtsform einer Stiftung. Dadurch können Bund, Länder und kommunale Spitzenverbände gemeinsame Träger sein.

Die Beteiligten zahlen 25 000 Euro, 24 000 Euro und 1000 Euro als Stiftungskapital ein. (dpa)