Magdeburg l In der Nacht zum Mittwoch sind erneut Fahrzeuge in einem Wohngebiet im westlichen Stadtteil Neu-Olvenstedt in Flammen aufgegangen. An einer Straße und auf einem angrenzenden Parkplatzareal brannten vier Autos komplett aus. Zudem wurden zwei Fahrzeuge gering beschädigt, bei zwei weiteren konnten herbeigerufene Polizeibeamte mit Handfeuerlöschern aus den Streifenwagen einen Brandausbruch noch verhindern. Die Schadenshöhe wird auf etwa 50 000 Euro geschätzt, hieß es auf Nachfrage der Volksstimme. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung als Ursache aus.

Mit den erneuten Vorfällen steigt die Zahl der Fahrzeuge, die in den vergangenen sieben Tagen Ziel von Anschlägen in Neu-Olvenstedt wurden, auf zwölf. Bereits am 19. und 21. November kam es zu Brandanschlägen auf Autos, bei denen jeweils zwei angesteckt wurden. Ob die Taten einem Täter oder mehreren Personen zuzuschreiben sind, wird derzeit geprüft. Ermittlungen sollen auch Erkenntnisse darüber geben, ob die gesamten Vorfälle in einem Zusammenhang stehen. Eine Ermittlungsgruppe wird gebildet.

Vier Autos brennen aus

Magdeburg | Erneut sind Autos in Magdeburger Stadtteil Neu-Olvenstedt ausgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und gründete eine Ermittlungsgruppe.


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß


  • Quelle: Matthias Strauß