Magdeburg/Aschersleben (mf) l Im Prozess um die Aschersleber Tresorbande hat das Magdeburger Landgericht am Freitag das Urteil gefällt. Der Kopf der Bande, Mario R., soll für acht Jahre ins Gefängnis. Seine beiden Komplizen David K. und Steffen R. sind zu vier bzw. viereinhalb Jahren verurteilt worden, teilte Gerichtssprecher Christian Löffler weiter mit. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Dem Trio war schwerer Bandendiebstahl in 30 Fällen nachgewiesen worden. In einem Fall hatten die Angeklagten nach Erkenntnisssen des Gerichts sogar versucht, einen Geldautomaten in Hettstedt (Mansfeld-Südharz) mit einem Gasgemisch zu sprengen. Sie gelangten zwar nicht an das Geld, zerstörten aber den Automatentraum. Dabei entstand ein Schaden von rund 70000 Euro. In den anderen Fällen entwendeten oder knackten die Einbrecher die Tresore auf. Sie richteten zumeist in kleinen Firmen und Geschäften Schäden in Höhe von 360000 Euro an, während die Beute oft nur ein paar tausend Euro betrug.