Magdeburg (dpa/cm) | Der bisherige CDU-Landtagsabgeordnete Kay Barthel wird neuer Präsident des Landesrechnungshofs. Der Landtag wählte den 44-Jährigen am Donnerstag in geheimer Wahl mit 74 von 103 abgegebenen Stimmen. Es gab 28 Nein-Stimmen und eine Enthaltung, wie Landtagspräsident Detlef Gürth mitteilte. Barthel war dem Landtag von der Landesregierung vorgeschlagen worden. Kritik gab es von der Linken. Der gelernte Maschinenbauer und Diplomingenieur ist in Magdeburg geboren, verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist finanzpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Barthel folgt als Landesrechnungshof-Präsident auf Ralf Seibicke, der zwölf Jahre an der Spitze der Behörde mit rund 160 Mitarbeitern stand. Dessen Amtszeit hatte mit dem Februar geendet. Derzeit wird der Landesrechnungshof vom amtierenden Präsidenten Wilnis Tracums angeführt. Einen Termin für den Amtsantritt von Barthel gibt es noch nicht.

"Mit Kay Barthel ist ein anerkannter Finanzexperte zum Rechnungshofpräsidenten gewählt worden, der das Amt neutral und der Stellung der Prüfbehörde angemessen ausüben wird", sagte CDU-Fraktionschef André Schröder.

Barthel werde sein Landtagsmandat demnächst niederlegen, sagte eine Fraktionssprecherin. Auf ihn werde aller Voraussicht nach der bekannte Ex-Fußball-Schiedsrichter Bernd Heynemann folgen. Das werde aber wohl nicht vor Ende April der Fall sein.