Halle (dapd/vs). Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor einer dreisten Abzocke von Online-Kriminellen. Diese versuchten mit nahezu erpresserischen Methoden Computernutzer abzuzocken, sagte eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Ein Trojaner sperre das Betriebssystem des heimischen PC und behaupte in einer angeblich "offiziellen Mitteilung des Bundeskriminalamtes", dass durch die Bundespolizei ein Vorgang illegaler Aktivitäten erkannt worden sei.

Die Sperrung des PC solle die illegalen Aktivitäten des Users unterbinden. Wer seinen Computer wieder nutzbar machen will, solle innerhalb von 24 Stunden 100 Euro zahlen, ansonsten würde die Festplatte unwiderruflich formatiert und damit gelöscht.

Die Zahlung soll über den anonymen Internet-Zahlungsservice "Ukash" erfolgen. Dazu muss ein Ukash-Coupon im Wert von 100 Euro an Tankstellen oder Kiosken erworben, der entsprechende Coupon-Code in ein Zahlungsformular eingegeben und an eine angebliche E-Mail-Adresse des Bundeskriminalamtes versandt werden. Dann würde der Computer wieder freigeschalten.

Die Verbraucherzentrale sprach von einer dreisten Online-Abzocke. Unbescholtene Verbraucher werden auf verwerfliche Art und Weise zu angeblichen "Strafzahlungen" erpresst, die auf keinen Fall geleistet werden sollten. Schreibfehler, E-Mail-Adresse und Zahlungsweg wiesen auf Online-Kriminelle hin, sagte die Sprecherin weiter. Betroffenen sollten eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei stellen. Dort wo sich der Trojaner eingenistet hat, helfe nur der Start des Rechners von einer Reparatur-CD, mit der das System wieder hergestellt werden könne.