Welle (dan). Zur Eröffnung der Gartenmesse "LebensArt" sind gestern Hunderte Besucher auf den Gutshof in Welle bei Stendal gekommen und haben an den 82 Ständen gestöbert. "Wir wollen keinen Einheitsbrei, sondern regionale Besonderheiten bieten", sagte Martin Schmidt, Geschäftsführer vom Agenturhaus aus Lübeck. Die Veranstaltungsprofis hatten "LebensArt" in den vergangenen Jahren bereits von der Ostseeküste bis in den Süden Deutschlands etabliert.

Stendals Landrat Jörg Hellmuth (CDU) zeigte sich gestern erstaunt: "Ich war ein paar Jahre nicht hier und bin überrascht, welche Dimension das Fest bekommen hat."

"LebensArt" ist heute und morgen jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Besucher können sich nicht nur auf Erlesenes für Garten und Gaumen freuen, sondern auch Kleinkunst kennenlernen. Geschichtlich wird es morgen ab 11 Uhr bei einer Führung durch Christoph von Mohr über das Gutsgelände.

Rund 4000 Besucher hatte im vergangenen Jahr das traditionelle Gartenfestival in Welle angelockt. Es existierte seit 2002 und wird nun von "LebensArt" abgelöst.