Weißenfels (vs). Auf das Auto eines Mitarbeiters eines politischen Vereins in Weißenfels im Burgenlandkreis ist offenbar ein Brandanschlag verübt worden. Das Fahrzeug sei in der Nacht zum Sonntag ausgebrannt, meldete die Polizei am Montag. Ermittelt werde wegen Brandstiftung.

Die Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus. Der Autobesitzer engagiere sich seit Jahren im Burgenlandkreis gegen Rechts und sei bereits mehrfach aus dem Umfeld der rechtsextremen NPD bedroht worden, teilte die Beratung mit. Der 32-Jährige habe beispielsweise den rechtsextremen Kommunalpolitiker und Fußballtrainer Lutz Battke beim Training fotografiert, als dieser bereits suspendiert war. Eine darauffolgende Ankündigung der NPD sei indirekt als Drohung zu verstehen gewesen, erklärte die Opferberatung.