• 18. April 2014



Sie sind hier:



In Magdeburg entsteht das erste stationäre Kinderhospiz Sachsen-Anhalts - Neuland für alle Beteiligten. Von Andreas Stein


Kinderhospiz: Auch Kinder müssen sterben

06.07.2012 06:50 Uhr |




Hospizleiterin Tabea Friedersdorf steht vor dem Eingang des Luisenhauses der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Bis November wird für 900000 Euro im Ober- und im Dachgeschoss das erste stationäre Kinderhospiz Sachsen-Anhalts eingerichtet, im Erdgeschoss gibt es bereits seit März 2003 ein Hospiz für Erwachsene.

Hospizleiterin Tabea Friedersdorf steht vor dem Eingang des Luisenhauses der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Bis November wird für 900000 Euro im Ober- und im Dachgeschoss das erste stationäre Kinderhospiz Sachsen-Anhalts eingerichtet, im Erdgeschoss gibt es bereits seit März 2003 ein Hospiz für Erwachsene. | Foto: Viktoria Kühne Hospizleiterin Tabea Friedersdorf steht vor dem Eingang des Luisenhauses der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Bis November wird für 900000 Euro im Ober- und im Dachgeschoss das erste stationäre Kinderhospiz Sachsen-Anhalts eingerichtet, im Erdgeschoss gibt es bereits seit März 2003 ein Hospiz für Erwachsene. | Foto: Viktoria Kühne

Wenn am Montag bei Pfeiffers in Magdeburg der Grundstein für das erste stationäre Kinderhospiz Sachsen-Anhalts gelegt wird, ist das auch ein Sieg für Tabea Friedersdorf. Seit Jahren kämpft sie dafür, dass Tod und Sterben kein Tabu mehr sind. Mit Erfolg.

Anzeige

Magdeburg l Der Tod. Ohne ihn gäbe es kein Leben, und doch blenden die meisten Menschen das Ende der eigenen körperlichen Existenz selbst im Angesicht der Vergänglichkeit um sie herum konsequent aus. Bis das Ende naht. "Der Tod ist die absolute Beleidigung des Menschen und seiner Fantasie von der Allmächtigkeit", sagt Christoph Radbruch, Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Früher, als Tote noch zu Hause aufgebahrt wurden, habe das Sterben selbstverständlich zum Alltag gehört. Im Fortschrittsdenken der Moderne soll der Tod keinen Platz mehr haben - die Menschen reizen die Möglichkeiten von Medizin und Technik immer mehr aus, werden immer älter. Und sterben am Ende doch.

Christoph Radbruch

Christoph Radbruch | Foto: Viktoria Kühne Christoph Radbruch | Foto: Viktoria Kühne

Auf dem Stiftungsgelände von Pfeiffers, in den roten Backsteinmauern des Luisenhauses, arbeitet Tabea Friedersdorf. Für sie und ihre Mitarbeiter ist der Tod ein alter Bekannter: Man grüßt ihn freundlich, statt die Augen vor ihm zu verschließen. Hier gibt es seit mittlerweile neun Jahren ein stationäres Hospiz für Erwachsene. Hunderte Schwerstkranke und Sterbende sind in dieser Zeit gekommen und nach ein paar Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten wieder gegangen. Die Kapazitäten sind nahezu ausgelastet, die Wartelisten lang.

Norbert Bischoff

Norbert Bischoff | Foto: Viktoria Kühne Norbert Bischoff | Foto: Viktoria Kühne

Tabea Friederdorf ist vom ersten Tag an dabei und hat mittlerweile das nächste Ziel ins Auge gefasst: Den Aufbau des ersten stationären Kinderhospizes in Sachsen-Anhalt. Nicht auf der grünen Wiese, sondern unter dem Dach des Luisenhauses sollen Ober- und Dachgeschoss bis November 2012 für 900000 Euro ausgebaut werden. Das Kinderhospiz hat einen anderen Anspruch als das der Erwachsenen, sagt sie: "Unten versterben die Leute. Die Kinder gehen zum Sterben nach Hause." Das Kinderhospiz soll darum eher eine Einrichtung zum Auftanken für die Eltern sein - und zum Lösen vom Kind, je nach Bedürfnis.

Gerhard Jorch

Gerhard Jorch | Foto: Viktoria Kühne Gerhard Jorch | Foto: Viktoria Kühne

Fünf Zimmer mit acht flexiblen Betten soll es geben, zeigt die Hospizleiterin großformatige Bauzeichnungen. Ein Snoezelraum, eine Wohlfühloase mit Whirlpool und Beregnung, Wintergarten und Spielzimmer, ein großer Balkon, im Dachgeschoss ein Lager und die Besucherzimmer für Angehörige - Tabea Friedersdorf sieht die Räume schon vor ihrem geistigen Auge. Und auch sie wird als Bereichsleiterin dort ein Büro beziehen.

Wer genau hinhört, erkennt ein Sächseln, und in der Tat: Die 54-Jährige und ihr Mann stammen aus dem sächsischen Erzgebirge. In die Region Magdeburg kam die Familie, weil Friedersdorf hier eine Teeküche für Alkoholkranke aufbauen wollten. Das Soziale zieht sich durch das Leben der vierfachen Mutter und dreifachen Oma wie ein roter Faden.

Ulrich Paulsen

Ulrich Paulsen | Foto: Viktoria Kühne Ulrich Paulsen | Foto: Viktoria Kühne

Nach der Wende lebte die Familie mit Jugendlichen in einem Wohnprojekt in Wahlitz, Ortsteil von Gommern (Jerichower Land). Tabea Friedersdorf, die eine Ausbildung als Krankenschwester und kirchliche Fürsorgerin hat, arbeitete später als ambulante Krankenschwester und fand ihre Bestimmung, als die Pfeifferschen Stiftungen die Einrichtung des stationären Erwachsenen-Hospizes planten.

Zehn Jahre später steht Tabea Friedersdorf noch einmal vor einem Neuanfang: Ihr obliegt der Aufbau des Kinderhospizes. "Ich finde es toll, diese Idee zu verwirklichen und bin gespannt darauf", sagt sie. "Das ist eine Idee, für die ich lebe." Wenn man etwas wolle, finde man auch Wege, ist die forsche Blondine überzeugt und kämpfte beherzt für das Kinderhospiz - auch gegen Widerstände und Skepsis in der Öffentlichkeit.

Kuscheltiere und Bücher: Hauswirtschafterin Brunhild Thiele und die Krankenschwestern Katrin Krille und Maria Rupsch (v.l.) freuen sich über erste Spielzeugspenden für das Kinderhospiz.

Kuscheltiere und Bücher: Hauswirtschafterin Brunhild Thiele und die Krankenschwestern Katrin Krille und Maria Rupsch (v.l.) freuen sich über erste Spielzeugspenden für das Kinderhospiz. | Foto: Viktoria Kühne Kuscheltiere und Bücher: Hauswirtschafterin Brunhild Thiele und die Krankenschwestern Katrin Krille und Maria Rupsch (v.l.) freuen sich über erste Spielzeugspenden für das Kinderhospiz. | Foto: Viktoria Kühne
An einem sogenannten Wunschbaum können Angehörige und Besucher ihre Gedanken aufschreiben.

An einem sogenannten Wunschbaum können Angehörige und Besucher ihre Gedanken aufschreiben. | Foto: Viktoria Kühne An einem sogenannten Wunschbaum können Angehörige und Besucher ihre Gedanken aufschreiben. | Foto: Viktoria Kühne
Krankenschwester Britta Nimtz im Raum der Stille. Hier können Angehörige Abschied nehmen und Kraft tanken.

Krankenschwester Britta Nimtz im Raum der Stille. Hier können Angehörige Abschied nehmen und Kraft tanken. | Foto: Viktoria Kühne Krankenschwester Britta Nimtz im Raum der Stille. Hier können Angehörige Abschied nehmen und Kraft tanken. | Foto: Viktoria Kühne


Seite 1 / 3
Pfeil Pfeil

Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-07-06 04:20:27
Letzte Änderung am 2012-07-06 06:50:21

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Anzeige

Lokales



Stellenangebote in Sachsen-Anhalt

Stellenanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Sachsen-Anhalt? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Immobilien und Wohnungen
Sachsen-Anhalt

Immobilienanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Sachsen-Anhalt finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in Sachsen-Anhalt finden

Fahrzeugangebote in Sachsen-Anhalt

KFZ-Anzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Sachsen-Anhalt finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Trauerfälle in Sachsen-Anhalt

Traueranzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Sachsen-Anhalt finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in Sachsen-Anhalt


Meistgeklickt


Stau in Stendal - im Juni geht es richtig los
In der Bahnhofstraße laufen die Arbeiten auf vollen Touren. Sämtliche Rohrsysteme liegen frei.

Stendal l Seit einigen Wochen wird in Stendal an allen Ecken und Enden... mehr


17.04.2014 09:11 Uhr

Drei Verletzte bei Brand in Miesterhorst

Miesterhorst (mh) | Bei einem Brand in Miesterhorst (Altmarkkreis... mehr


18.04.2014 12:29 Uhr

Räuber überfällt Egelner Supermarkt

Egeln (ky/mh) l Ein bisher unbekannter Täter hat am Donnerstagmorgen... mehr


18.04.2014 10:23 Uhr

Hochwasserhelferin muss ihr Café schließen
Räumungsverkauf im Stadtfelder Wohnstuben-Café. Betreiberin Ines Roefe muss aus gesundheitlichen Gründen schließen.

Magdeburg l Im vergangenen Sommer ist das kleine Café in der... mehr


17.04.2014 06:24 Uhr

FCM nur 1:1 gegen Viktoria Berlin
Der 1. FC Magdeburg hat gegen Viktoria Berlin ein Unentschieden erspielt.

Magdeburg (ut) l Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg ist nach einer... mehr


18.04.2014 08:27 Uhr

Moschee-Baracke platzt aus allen Nähten
mit 8 Kommentaren

Die Magdeburger Moschee ist in einer Baracke untergebracht. Das sei einer Landeshauptstadt unwürdig, sagen Kritiker.

Magdeburg l Das Freitagsgebet ist für Muslime das wichtigste Gebet der... mehr


16.04.2014 12:19 Uhr
  • Kommentar
  • gefallen

Strombrücke stadteinwärts dicht - Sternbrücke öffnet
mit 2 Kommentaren

Magdeburg l Autofahrer aus Ostelbien müssen ab kommenden Montag erneut... mehr


16.04.2014 06:06 Uhr
  • Kommentar

Klare Absage an Boulevardgedanken
mit 2 Kommentaren

Ein Blick von oben auf die Große Diesdorfer Straße: Viel soll sich in den kommenden Jahren dort verändern.

Magdeburg l 216 Seiten stark ist das Konzept, um das es am... mehr


17.04.2014 06:25 Uhr
  • Kommentar

Ruine in der City muss nach Ostern fallen
mit 3 Kommentaren

In der Sternstraße 2 wird der Zustand immer dramatischer.

Magdeburg l Nun also doch: Nachdem Baudezernent Dieter Scheidemann vor... mehr


11.04.2014 09:47 Uhr
  • Kommentar

Zwei Ex-Verwaltungsräte geraten ins Visier
mit einem Kommentar

Stendal l Es war praktisch keine Überraschung mehr: Kerstin Jöntgen... mehr


18.04.2014 11:59 Uhr
  • Kommentar

Große Show dieses Mal nicht an der Biese
Luftjonglieren und Seiltanzen sind die Steckenpferde von Jessika Probst. Körperbeherrschung ist dafür die Voraussetzung. Der Zirkus macht in der kommenden Woche in Wittenberge Station.

Der Zirkus Probst, der in der Region gastiert, kann Osterburg nicht... mehr


16.04.2014 00:00 Uhr

Altmark rückt näher an Berlin und Hamburg
Auf nach Hamburg! Stendals Roland steigt zu. Foto: Susanne Moritz

Stendal/Salzwedel (jal) l Seit Montag liegen Stendal und Salzwedel... mehr


15.04.2014 11:44 Uhr

Einer, der sich gern zum Otto macht
Manfred Brandt mit seinem Idol.

Es gibt wohl kaum einen Gardeleger, der ihn nicht kennt: Manfred... mehr


12.04.2014 00:00 Uhr

Lebenslange Beziehung zwischen Liebe und Hass
Hannes (6) hat seine Schwester Greta (3) lieb. Mit ihr sei es immer lustig, sagt er.

Magdeburg | Sie schlafen nebeneinander ein, sie sprechen das selbe... mehr


10.04.2014 14:51 Uhr
  • gefallen
  • Kamera

Runter vom Sofa - und dann?
Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen gehen nach oben, sportliche Aktivitäten in der Natur stehen hoch im Kurs. Unsere Experten empfehlen Abwechslung beim Training.

Magdeburg l Jeder Mensch bringt unterschiedliche Voraussetzungen zum... mehr


12.04.2014 07:52 Uhr

Bilder aus Sachsen-Anhalt


Cessna stürzt auf dem Brocken ab

Eine Cessna mit zwei Passagieren ist am Freitagmorgen auf dem Brocken abgestürzt... weiterlesen


11.04.2014 15:30 Uhr
  • Kamera


Das sagen Kinder über Bruder und Schwester
Nelli (3) und Nele (6) haben eine jüngere Schwester.

Magdeburg (aj) | Zum Tag der Geschwister hat die Volksstimme im Magdeburger Zookindergarten... weiterlesen


10.04.2014 13:00 Uhr
  • Kamera


Nationaler Tag des Gehens in Amerika
Am "National Walk to Work Day" sind die Amerikaner aufgefordert, zu Fuß zur Arbeit zu gehen.

Magdeburg (aj) | Am nationalen "Geh-zur-Arbeit-Tag" sind die Amerikaner aufgefordert... weiterlesen


04.04.2014 14:28 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken


Nachrichten


Miniaturenpark "Kleiner Harz" zeigt neue Modelle
Der Miniaturenpark "Kleiner Harz" zeigt 2014 neue Modelle.

Wernigerode - Der Miniaturenpark "Kleiner Harz" in Wernigerode ist am Freitag mit neuen Attraktionen... weiterlesen


18.04.2014 16:57 Uhr


Tierschutzverein Stendal setzt Vorstand ab

Stendal (mh) | Der Tierschutzverein Stendal hat seinen langjährigen Vorstand Hans-Jürgen R... weiterlesen


18.04.2014 15:53 Uhr


Zwei Männer brüllen rechte Parolen in Magdeburg

Magdeburg (dpa) | Mit rechtsgerichteten Parolen haben zwei Männer in Magdeburgs Innenstadt Passanten... weiterlesen


18.04.2014 15:15 Uhr


Drei Verletzte bei Brand in Miesterhorst

Miesterhorst (mh) | Bei einem Brand in Miesterhorst (Altmarkkreis Salzwedel) sind drei Menschen... weiterlesen


18.04.2014 12:24 Uhr


Achtjähriger Junge bei Unfall schwer verletzt

Hettstedt/Halle - Ein acht Jahre alter Junge ist bei einem Verkehrsunfall in Hettstedt im Kreis... weiterlesen


18.04.2014 11:54 Uhr


weitere Nachrichten

Kommentar


Uwe Tiedemann zum neuen Trainer des 1. FC Magdeburg: Dieser Schuss muss sitzen
Uwe Tiedemann

Böse Zungen haben bis vor etwa zwei Jahren den Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg für... mehr


17.04.2014 00:00 Uhr

Steffen Honig über das Krisentreffen zur Ukraine: Wirtschaft und Werte
Steffen Honig

In Genf soll heute innerhalb von ein paar Stunden die Ukraine gerettet werden... mehr


17.04.2014 00:00 Uhr

Matthias Stoffregen zur Konjunktur im Handwerk: Konjunktur kann sich trüben
Matthias Stoffregen

Die guten konjunkturellen Aussichten für das Jahr 2014 sollten nicht darüber hinwegtäuschen... mehr


17.04.2014 00:00 Uhr


Weitere Kommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen