Die gute Konjunktur hat der Hightech-Branche auf der Computermesse CeBIT Milliardenaufträge beschert. In den ersten Messetagen seien bereits Order in Höhe von fünf Milliarden Euro eingegangen und damit deutlich mehr als im Vorjahr, sagte der Vizepräsident des Branchenverbandes BITKOM, Heinz-Paul Bonn, am Sonntag zur CeBIT-Halbzeit in Hannover.

Hannover ( dpa ). Die CeBIT spiele damit in einer " eigenen Liga ", sagte Ernst Raue, Vorstandsmitglied der Veranstalterin Deutsche Messe AG. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen sei hoch. Die Zahl der Messebesucher stieg bisher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf " deutlich mehr " als 200 000 Besucher. Die CeBIT habe die Erwartungen übertroffen.

Bei der Computerschau zeigen noch bis Mittwoch rund 6100 Aussteller aus mehr als 70 Ländern ihre Produkte. Damit setzte sich der Ausstellerschwund der vergangenen Jahre fort.

2008 soll die CeBIT grundlegend reformiert werden. Die Messe wird um einen auf sechs Tage gekürzt, damit sollen die Messebudgets der Aussteller entlastet werden. Raue sagte zudem, das Hotelgewerbe habe zugesagt, im nächsten Jahr " mehrere tausend " Zimmer anzubieten, die im Preis gedeckelt seien. In der Vergangenheit hatten Aussteller die in die Höhe geschossenen Hotelpreise zur CeBIT scharf kritisiert. Die Deutsche Messe AG sowie die niedersächsische Landesregierung hatten dies als eine Gefahr für den Messestandort Hannover bezeichnet.

Im nächsten Jahr will die Ce-BIT zudem ihr Profil als " Profimesse " stärken. Die Struktur soll übersichtlicher, die Zahl der Kongresse und Foren erweitert werden. Der Fachbesucheranteil von derzeit rund 85 Prozent solle erhöht werden. Auf der CeBIT werde es aber auch weiterhin Verbraucherelektronik zu sehen geben.

Zu den Schwerpunktthemen der CeBIT in diesem Jahr zählen Internet- Telefonie, ITSicherheit, mobile Kommunikation sowie Telematik und Navigation.