Magdeburg - Um die Behandlungsmöglichkeiten von Knochenfrakturen bei Kindern und Jugendlichen geht es beim Medizinischen Sonntag am 26. November. Er startet um 10. 30 Uhr im Uni-H örsaal 3, Große Steinernetischstraße 6, in Magdeburg. Referenten im Podium sind die Kinderchirurgen Dr. Hardy Krause und Dr. Hans-Jürgen Haß vom Universitätsklinikum Magdeburg.

Dr. med. Hardy Krause, Jahrgang 1965, leitet den Arbeitsbereich Kinderchirurgie des Universitätsklinikums Magdeburg. Er studierte bis 1991 an der damaligen Medizinischen Akademie Magdeburg ( MAM ). Nach seiner Promotion begann er 1993 mit der Facharztausbildung für Kinderchirurgie. Seit 2002 war er als Oberarzt in der Kinderchirurgischen Klinik tätig. In seiner Arbeit beschäftigt sich Dr. Krause mit operativen Eingriffen bei Früh- und Neugeborenen. Im Rahmen seiner Zulassung als Durchgangsarzt für Kinder ist die Behandlung von Frakturen im Kindesalter ein weiterer Schwerpunkt. Seit April ist Dr. Krause Leiter des Arbeitsbereiches Kinderchirurgie an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie.

Dr. med. Hans-J ürgen Haß, Jahrgang 1958, ist seit 1994 als Oberarzt der Kinderchirurgie des Uniklinikums Magdeburg tätig. Der gebürtige Berliner studierte bis 1984 Humanmedizin an der Charité. 1988 folgte die Promotion mit einer experimentellen Arbeit im Rahmen der Pankreatitis-Forschung. Die Facharztausbildung für Allgemeine Chirurgie schloss Dr. Haß zwei Jahre darauf an der MAM ab. Seit 1994 arbeitet er in der Kinderchirurgie des Magdeburger Universitätsklinikums. Seit 2004 ist Dr. Haß neben dem Facharzt für Chirurgie auch Facharzt für Kinderchirurgie. Er beschäftigt sich mit der Abdominalchirurgie, also mit operativen Eingriffen im Bauch und im Unterleib bei Kindern von der Geburt an bis zum Jugendlichenalter. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit als Kinderchirurg sind die Behandlung von Frakturen im Kindesalter.