Magdeburg - Beim ersten " Medizinischen Sonntag " im neuen Jahr am kommenden Sonntag, 22. Januar, steht ein Thema im Mittelpunkt, über das in der Öffentlichkeit selten gesprochen wird : die Harninkontinenz.

Schätzungen gehen davon aus, dass jede vierte Frau und jeder zehnte Mann im Laufe des Lebens von diesem Problem betroffen sind. Ungewollter Abgang von Urin, allgemein auch als " Blasenschwäche " bekannt, ist ein häufi ges Problem. Es betrifft jedoch nicht nur Menschen, die alt oder pfl egebedürftig sind. Bereits junge Frauen können insbesondere nach Schwangerschaften an Blasenschwäche leiden. Frauen in und nach den Wechseljahren kennen dieses Problem ebenfalls. Auch Männer können durch eine verengte Harnröhre oder nach einer Prostata-Operation Probleme mit einem unfreiwilligen Harnabgang bekommen.

Über aktuelle Untersuchungs- und Therapiemöglichkeiten sowie die unterschiedlichen Inkontinenzformen werden die Referenten Dr. Britta Hosang, leitende Oberärztin der Magdeburger Uni-Frauenklinik, und Dr. Tobias Lindenmeir, leitender Oberarzt der Urologischen Universitätsklinik Magdeburg, in ihren Vorträgen informieren. Nach ihren Vorträgen beantworten die Experten gern die Fragen der Zuhörer.

Der 48. Medizinische Sonntag – eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Urania, Volksstimme und Universitätsklinikum – beginnt am 22. Januar um 10. 30 Uhr im Magdeburger Uni-H örsaal 3, Große Steinernetischstraße ( Gebäude 50 ). Der Eintritt ist kostenlos.