Frage : Woran merke ich, ob sich meine Katze mit Vogelgrippe angesteckt hat ? Was gilt es zu beachten ? Es antwortet Tierarzt Dr. Klaus Kutschmann, Vizepräsident der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt.

Schon seit einigen Jahren ist bekannt, dass sich Hauskatzen und in zoologischen Gärten gehaltene Wildkatzen mit den Vogelgrippeviren anstecken können. Beobachtungen aus Asien haben bereits bestätigt, dass an Vogelgrippe erkrankte Katzen Kontakt zu infi ziertem Gefl ügel hatten. Es gibt aus diesen Gebieten aber auch die Beobachtung, dass Katzen für die weitere Verbreitung der Infektion keine Bedeutung haben.

Die Krankheit macht sich bei Katzen in Form von Fieber, Bindehautentzündung, Teilnahmslosigkeit und erschwerter Atmung bemerkbar – vergleichbar mit den Symptomen einer Grippe beim Menschen. Die betroffenen Tiere leiden aber nicht unter Durchfall oder Erbrechen. Infizierte Katzen können das Virus über die Tränenflüssigkeit, die Atmung oder alle Ausscheidungen absondern. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist die Menge der ausgeschiedenen Erreger gering, kann jedoch ausreichen, um die Infektion auf andere Katzen zu übertragen. Der Krankheitsverdacht besteht nur, wenn eine Katze als Freigänger Kontakt zu Vögeln hatte und anschließend unter den Krankheitszeichen leidet. Die feste Diagnose muss beim Tierarzt durch einen Erregernachweis gestellt werden. Bei begründetem Verdacht ist der Kontakt zu anderen Tieren, vor allem Katzen, zu vermeiden. Besondere Vorsicht ist auch aus vorbeugenden Gründen bei der Säuberung der Futternäpfe und der Katzentoilette geboten.

Freilaufende Katzen sollten jetzt aber nicht grundsätzlich eingesperrt werden. Nur in der Seuchenschutzzone ist auf die Ausgangssperre besonders zu achten. Tierhalter müssen auch keine Angst vor dem Kuscheln mit ihrem Vierbeiner haben. Die bisher vereinzelt beim Menschen aufgetretenen Erkrankungen sind immer auf einen sehr engen und intensiven Kontakt zu infi zierten Vögeln, nicht zu Katzen, zurückzuführen gewesen. Auch ist eine Infektion von Hunden derzeit nicht bekannt.

leserfragen@regio-m.de