Auskunft zu Geldanlage und Versicherungen für Ältere gaben gestern am Volksstimme-Telefon Eberhard Beer von der "Die Alten Hasen GmbH", einem Netzwerk von unabhängigen Bankkau euten im Seniorenalter und Sven Kretzschmar von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Fragen und Antworten notierte Anja Hintze.

Frage: Mein Mann und ich sind Altersrentner und haben gerade unsere Unfallversicherung gekündigt. War das richtig?

Antwort: Wenn Ihre Altersrente für Ihren Lebensunterhalt ausreicht, brauchen Sie nicht unbedingt eine Unfallversicherung. Sie ist vor allem für Kinder (hohes Unfallrisiko, Risiko der Erwerbsunfähigkeit) und für Erwachsene ohne Berufsunfähigkeitsversicherung (Lohnersatz) wichtig. Im Einzelfall und wenn das Geld dafür vorhanden ist, kann eine Unfallversicherung auch für Rentner sinnvoll sein. Man sollte dann auf die Versicherungsbedingungen achten.

Frage: Ich habe 2007 20 000 Euro in einen offenen Immobilienfonds angelegt und ergänze damit monatlich meine Rente. Ist das eine sinnvolle Geldanlage für meine Lebenslage?

Antwort: Ein offener Immobilienfonds ist nicht die ideale Anlageform für monatliche Auszahlungen, da er den Kursschwankungen unterliegt und es zum teilweisen Geldverlust kommen kann. Eine Alternative für Sie wäre Tagesgeld, da können Sie theoretisch täglich einzahlen und abheben, haben allerdings einen schwankenden Zinssatz. Festgeld oder Termingeld haben feste Zinssätze, sind aber nur zu bestimmten Terminen zugänglich.

Frage: Ich bin seit diesem Jahr Invalidenrentnerin. 2009 läuft eine meiner Geldanlagen (12 000 Euro) aus, das Geld möchte ich wieder anlegen. Zu welcher Anlageform raten Sie? Ich bin eher konservativ und halte nichts von Direktbanken.

Antwort: Überlegen Sie, wann Sie das Geld brauchen werden. Wenn Sie es nicht brauchen, können Sie es im Stück wieder anlegen. Ansonsten können Sie das Geld aufteilen und unterschiedlich lange anlegen. Holen Sie bei den Geldinstituten in Ihrer Stadt Angebote zu Festgeld, Sparbriefen, Banksparplänen und Ähnlichem ein und vergleichen Sie. Wählen Sie ein deutsches Bank institut, da sind Ihre Einlagen gesichert. Der Zinssatz sollte bei mindestens vier Prozent liegen.

Frage: Meine ehemalige Direktversicherung, die in eine Lebensversicherung umgewandelt wurde, wird 2009 fällig. Muss ich darauf tatsächlich Krankenkassenbeiträge zahlen?

Antwort: Ja, darauf müssen Sie sich einstellen. Der Beitragssatz liegt 2009 bei einheitlich 15,5 Prozent. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über die Berechnungsmodalitäten.

Frage: Was passiert mit meinem Geld, wenn mein Aktienfonds geschlossen wird?

Antwort: Da werden Sie vor vollendete Tatsachen gestellt. Sie bekommen das Geld zum Preis des Schließtages und neue artgleiche Angebote. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Fondsgesellschaft, wenn Sie unsicher sind.

Frage: Mit welcher Anlageform kann ich die Abgeltungsteuer umgehen?

Antwort: Machen Sie die Art der Geldanlage nicht von der Abgeltungsteuer abhängig. Alle Anlageformen bis auf wenige Ausnahmen unterliegen ab dem kommenden Jahr der Abgeltungsteuer, bei den Ausnahmen handelt es sich um komplizierte Anlageformen. Sie müssen die Geldanlage verstehen, für die Sie sich entscheiden.

Frage: Ich bin 71 Jahre alt und denke über einen Bausparvertrag als reine Sparanlage nach. Was halten Sie davon?

Antwort: Ein Bausparvertrag als Sparanlage lohnt sich nur, wenn ein Anspruch auf staatliche Förderung besteht.

Frage: Nach dem Verkauf einer Immobilie möchte ich mein Geld durch Fachleute verwalten lassen – wie nde ich den für mich besten Vermögensverwalter?

Antwort: Die teuerste Beratung ist die, die nichts kostet. Eine unabhängige Finanzberatung erkennen Sie daran, dass keinerlei Produktverkauf erfolgt und Sie lediglich für die Beratung ein Honorar zahlen. Das Ergebnis der Beratung sollte Grundlage für die Einholung von passenden Angeboten bei verschiedenen Anbietern durch den Kunden sein.

Frage: Welche Versicherungen brauche ich als Rentner unbedingt?

Antwort: Grundsätzlich sollten Sie eine Krankenversicherung, eine private Haftpflichtversicherung, eine Hausratversicherung und bei Auslandreisen eine Auslandsreisekrankenversicherung haben.

Immobilienbesitzer sollten eine Wohngebäudeversicherung inklusive der Absicherung von Elementarschäden haben. Autofahrer brauchen die Kfz-Haftpflicht und gegebenenfalls eine Voll- oder Teilkaskoversicherung. Ob darüber hinaus Versicherungsbedarf besteht, muss im Einzelfall geprüft werden.

Frage: Ich habe seit 1994 eine fondsgebundene Lebensversicherung (Immobilienfonds und Aktienfonds), die in zehn Jahren fällig wird. Soll ich angesichts der Finanzkrise weiter einzahlen?

Antwort: Wenn Sie das Anlageprodukt bewusst ausgewählt haben, haben Sie jetzt die Chance, über Ihre Einzahlungen kostengünstig weitere Anteile zu erwerben. Sind Sie unsicher, sollten Sie anhand Ihrer Vertragsunterlagen prüfen, ob zeitnah Änderungen an Ihrem Vertrag möglich sind.

Frage: Ich bin Rentner und habe eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen. Macht das Sinn?

Antwort: Im Regelfall ist diese Versicherung entbehrlich, da normalerweise die Rentenleistungen ausreichend sind, um den nanziellen Bedarf zu decken.