Das Rennen gewonnen und doch irgendwie verloren - Bei Mercedes zeigte man sich als fairer Verlierer.

Jamie Green (HWA):
Ich genieße meinen heutigen Sieg fast noch mehr als meinen ersten vor drei Wochen in Barcelona, denn vor dieser traumhaften Kulisse mit so vielen meiner Mercedes-Benz Kollegen zu gewinnen, ist etwas ganz besonderes und ich bin sehr stolz. Das Auto lief perfekt und ich machte keinen Fehler ? das war der Schlüssel zum Erfolg.

Bruno Spengler (HWA):
Zweimal Zweiter in zwei Jahren ist nicht schlecht, aber ich bin natürlich enttäuscht, dass es mit dem Titel nicht geklappt hat. Unser Team hat einen guten Job gemacht und das Auto lief perfekt, mit gebrauchten wie mit neuen Reifen. Es hätte mehr drin sein müssen als der vierte Platz im Rennen, dann wäre auch in der Meisterschaft noch etwas möglich gewesen. Glückwunsch an Mattias Ekström zum Titel.

Bernd Schneider (HWA):
Das Rennen war in Ordnung, auch wenn es ein paar Aktionen von Mike Rockenfeller und Tom Kristensen gab, mit denen ich nicht ganz einverstanden war. Ich hätte sonst Dritter werden können. Aber jetzt gratuliere ich Mattias Ekström zum Titelgewinn.

Alexandros Margaritis (Persson):
Ein perfektes Rennen. Mit einem sehr guten Start fuhr ich auf Platz sieben vor. Nach meinem frühen Stopp fuhr ich meistens ohne Verkehr und konnte den siebten Rang sicher nach Hause bringen.

Paul di Resta (Persson):
Nach Platz 16 im Qualifying bin ich mit Platz acht zufrieden. Es ist schön, die Saison mit einem Punktgewinn abzuschließen.

Daniel la Rosa (Mücke):
Heute war mehr drin als der zehnte Platz. In der ersten Runde drehte ich mich in der Spitzkehre, nachdem ich angeschubst worden war. Auf Grund meines späten ersten Boxenstopps ließen die Reifen nach und ich kam nicht weiter nach vorn.

Mathias Lauda (Mücke):
Ich habe alles gegeben und bin vom 16. auf den elften Platz vorgefahren. Es hätte vielleicht sogar für Punkte gereicht, doch meine Reifen ließen am Ende nach und es war nicht mehr möglich.

Susie Stoddart (Mücke):
Mein Team hat toll gearbeitet und mein Auto lief sehr gut, leider ist es mir nicht ganz gelungen, das umzusetzen. Ich bin enttäuscht.

Mika Häkkinen (HWA):
Ein schwieriges Rennen. Ich habe alles gegeben, aber vom letzten Startplatz auf Grund meiner ungerechtfertigten Sportstrafe machte ich mir von Anfang keine Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis. Mehr ging einfach nicht.

Gary Paffett (Persson):
Ich fuhr ausgangs der Spitzkehre über die Kerbs. Als ich zurück auf die Strecke lenkte, rutschte ich in ein Loch neben dem Asphalt und drehte mich. Dabei wurde der Unterboden so stark beschädigt, dass ich aufhören musste.

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
Gratulation an Mattias Ekström, Abt-Audi und Audi Sport zum Titelgewinn ? ein großartiges Rennen mit Jamie Green und der Mercedes-Benz C-Klasse als Sieger sowie eine turbulente DTM-Saison liegen hinter uns. Mit Jamies heutigem Sieg haben wir sieben von zehn Rennen dieses Jahres gewonnen, am Ende fehlten Bruno drei Punkte zur Meisterschaft. Wir waren heute stark unterwegs und ich möchte zu allen Teammitgliedern danke dafür sagen, wie wir uns hier beim 300. DTM- und ITC-Rennen für die Marke Mercedes-Benz präsentiert haben und dabei den 141. Sieg einfuhren. Den Zuschauern vor Ort und an den Fernsehgeräten haben wir spannenden Sport vor einer Rekordkulisse bei Bilderbuchwetter geboten. Vielen Dank an das HWA-Team unter Gerhard Ungar und Hans-Jürgen Mattheis sowie an die Teams von Ingmar Persson und Peter Mücke. Jetzt ist erstmal verdiente Pause, aber wir werden nicht lange ruhen ?

Copyright: adrivo Sportpresse GmbH