Wie groß ist Ihre Enttäuschung? Sie hätten doch als ehemaliger FCM-Trainer gern gegen Ihren alten Verein gewonnen?
Andreas Petersen: Nicht so groß. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir waren zwar die Besseren und hätten einen Punkt verdient gehabt. Aber Fußball ist nun mal ein Ergebnissport. Wir können für uns in Anspruch nehmen, dem Tabellenführer heute alles abverlangt zu haben.

Sie hatten einmal gesagt, wer gegen Neustrelitz gewinnt, wird Meister. Gegen Zwickau und den FCM haben Sie jeweils 0:1 verloren - und nun?
Der FCM musste nach dem schweren Pokalspiel vom Mittwoch gegen uns ein dickes Brett bohren und hat es geschafft. Ich wünsche dem FCM, dass er am Ende vorn steht.

Ihre Elf war vor dem FCM-Tor auffallend harmlos. Ist das ein grundsätzliches Problem?
Nein, wir haben eine tolle Entwicklung genommen, seit ich die Mannschaft im Oktober als Tabellenfünfzehnter übernommen habe. Fakt ist aber auch: Ein Mann wie Christian Beck hätte aus unseren vielen Chancen zwei oder drei Tore gemacht ...