Am Sonnabend sorgten Deutschland und Ghana in einer rasanten Partie für ordentlich Feuer auf dem Grün des Estádio Castelão. Doch während Miroslav Klose Ronaldos Torrekord einstellte, erlebte die schönste Nebensache der Welt ein Quotentief. Deutschlands größtes Erotik-Portal FunDorado.com vermeldete, wie bereits beim ersten Vorrundenspiel gegen Portugal, einen deutlichen Rückgang der Zugriffszahlen während des Spiels und auch in den Stunden davor. Fußball statt Fummeln, die Vorlieben der Männer sind also geklärt.

Die Liebe zum Ball wirkt sich aber auch auf andere körperliche Bedürfnisse aus. Denn ein Blick auf den Wasserbrauch in Magdeburg offenbart: Die Zuschauer sind vom Kicken so gebannt, dass sie vergessen auf Toilette zu gehen. Während die Verbrauchskurve während des Spiels stetig nach unten geht, schießt sie, na Sie ahnen es, in der Halbzeitpause nach oben. Die halbe Stadt ging am Sonnabend zeitgleich auf Toilette.

Und nun muss die deutsche Mannschaft am Donnerstag also gegen die USA ran. Das Team von Trainer Jürgen Klinsmann hat einen Lauf. Gegen Ghana gewonnen, gegen Portugal unglücklich den Ausgleich kassiert. Die deutsche Nationalmannschaft sollte also gewarnt sein.

Zuschauer werden Nationalspieler

Immerhin scheinen Jerome Boateng und Sami Khedira wieder fit zu sein. Und selbst wenn nicht, stehen mit Shkodran Mustafi, Kevin Großkreutz oder Christoph Kramer genug Alternativen bereit. Es wird also sicher nicht so kommen wie zu Pfingsten 1910. Damals war es so einfach wie nie, deutscher Nationalspieler zu werden. Denn kurz vor dem Länderspiel gegen Belgien war die deutsche Mannschaft noch unvollständig. Kurzerhand wurden vier Duisburger Zuschauer eingesetzt. Belgien gewann am Ende 3:0.

Gegen die USA sprechen die Zahlen eindeutig für das DFB-Team. Von neun Spielen konnte die Mannschaft von Löw sechs gewinnen. Dem gegenüber stehen drei Niederlagen, das waren aber alles Freundschaftsspiele. Ein Pflichtspiel hat die deutsche Mannschaft gegen die Amerikaner noch nie verloren. Eine gute Quote.

Die weist bekanntermaßen auch der nominell einzige Stürmer im deutschen WM-Kader auf. Miroslav Klose hat bis jetzt 15 WM-Tore geschossen und ist alleiniger DFB-Torschützenkönig. Aber einen Rekord wird er wahrscheinlich nicht mehr knacken können, nämlich jenen von Gottfried Fuchs. Den kennen Sie nicht? Gottfried Fuchs schoss die meisten Tore in einem DFB-Länderspiel. Das ist zugegebenermaßen schon sehr lange her. Beim 16:0-Sieg über Russland 1912 gelangen Fuchs insgesamt 10 Tore.

Zurück zu Miroslav Klose. Der gehört ja zu einer Spielergeneration, die viele seiner aktuellen DFB-Kameraden nur noch vom Hörensagen kennen. Einer Generation, die nicht mit 18 Jahren bestens geschult einem Internat entschlüpfte und sogleich zwischen abkippender Sechs, falscher Neun und herausrückender Vier unterscheiden konnte. Miroslav Klose spielte mit 18 Jahren bei der SG Blaubach-Diedelkopf in der Bezirksliga.

Die Vorliebe der Spieler für Models

Heute ist er Deutschlands Topstürmer und geht mit 36 Jahren steil auf den Kicker-Ruhestand zu. Seine Vorliebe für Fußball wurde ihm aber schon in die Wiege gelegt. Sein Vater Josef war Fußballer, seine Mutter spielte Handball in der polnischen Nationalmannschaft, wie übrigens auch die Mutter von Lukas Podolski.

Verheiratet ist Klose seit 2004 mit seiner Sylwia, die er ganz bodenständig im Fanshop des 1. FC Kaiserslautern kennengelernt hat. 2005 kamen ihre gemeinsamen Zwillinge Noah und Luan zur Welt und Sylwia Klose meidet wenn möglich die Öffentlichkeit. Sie gehört nicht zum Typ aufgemotzte Tribünenschönheit, durch die sich Beaus wie David Beckham nur angemessen repräsentiert sehen. Aber irgendwie ist es schon auffällig, dass so viele Fußballer ein Model als Freundin haben. Eine Erklärung dafür hat ausgerechnet der immer redegewandte Thomas Müller parat: Er meint "oft ist es eher so, dass die Frauen Models werden, wenn sie mit einem Fußballer zusammen sind." Aha.

Für sein stets adrettes Aussehen ist ja auch Joachim Löw bekannt. Das honorierte 2010 sogar die Londoner Zeitung "The Guardian". Sie kürte Löw zu einem der bestgekleideten Menschen - unter anderem wegen der hohen Kunst, einen Schal richtig zu binden. Löw beherrscht aber nicht nur die Halsdecken sondern auch meist den Gegner. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass er zu den erfolgreichsten deutschen Bundestrainern zählt. Seinen 50. Sieg erreichte er bereits im 72. Länderspiel. So schnell schaffte noch kein deutscher Bundestrainer diese Marke. Von den bisher 106 Spielen unter seiner Ägide gewann das deutsche Team 72. Nur ein Finale hat er leider noch nicht gewonnen. Aber das kann ja noch kommen. Wesentlicher erfolgloser war da Erich Ribbeck. Der ist der einzige Nationaltrainer Deutschlands, der weniger als die Hälfte der Spiele gewann (10 von 24).

Die USA machen derweil vor dem Spiel gegen Deutschland ihrem Ruf als Reise-Weltmeister in Brasilien alle Ehre. Das Team ist nach dem zweiten Vorrundenspiel in Manaus gegen Portugal erst einmal ins WM-Hauptquartier nach São Paulo zurückgekehrt, statt gleich nach Recife zu fliegen, wo die Amerikaner auf die deutsche Mannschaft treffen. Lieber nehmen sie einen knapp 2000 Kilometer langen Umweg über São Paulo in Kauf. Am Montagmorgen (Ortszeit) landete das Team in Brasiliens größter Metropole und machte sich bereits am Dienstag wieder auf den Weg nach Recife. Insgesamt haben die USA in der Vorrunde mit knapp 14.500 Kilometern die weiteste Reiseroute aller 32 Teams zurückgelegt.

Vielleicht wirken sich die Reisestrapazen der Amerikaner für das das DFB-Team ja positiv aus.

 

Bilder