Magdeburg l Wenn Geir Sveinsson heute erstmals seine neue Mannschaft bei der Teambesprechung um sich versammelt, dann schlägt es beim SCM 13! Der 50-Jährige ist in der 24. Bundesliga-Saison der Magdeburger bereits der 13. Trainer. Doch weil der Isländer ein Optimist und durchweg positiv denkender Mensch ist, kann die ominöse Zahl für ihn "nur Glück bedeuten".

Die Magdeburger Handballfans lässt derweil eine andere Vorgeschichte auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen: Mit Sveinsson beginnt die zweite isländische Ära beim SCM - und die erste unter Alfred Gislason war nachweislich mit dem Meistertitel sowie den Gewinn der Champions League als krönende Höhepunkte auch die erfolgreichste Zeit des Clubs nach der Wende ...

Sveinsson startet seine Mission mit insgesamt 14 Profis, davon drei Neuzugänge (Jacob Bagersted, Jannick Green und Espen Lie Hansen) sowie sieben Talenten aus dem Pespektivteam. Diese Mannschaft bewege sich "vom Potenzial her zwischen Platz sechs bis acht" (Volksstimme berichtete in der Montagausgabe). Auf ein konkretes Saisonziel wollte sich der Trainer jedoch nicht festlegen: "Wir müssen doch erst einmal schauen, ob das alles so zusammenpasst, wie wir uns das vorstellen. Außerdem hat die Mannschaft da ein ganz entscheidendes Wörtchen mitzureden. Erste Gespräche dazu wird es im Trainingslager in Kienbaum geben." Aus seiner Sicht sei aber die Qualifikation für den Europacup 2015/16 ein "lohnendes Ziel".

Neu ist beim Tabellensiebten der Vorsaison auch, dass über dem traditionellen Vereinslogo drei goldene Sterne prangen. Diese zeugen vom Gewinn von zehn DDR-Meistertiteln und einem Triumph in der Bundesliga-Saison 2000/2001.

   

Bilder