Die Landesoberliga-Volleyballer des Burger VC 99 (5.) empfangen heute um 17 Uhr das Tabellenschlusslicht Magdeburger LV Einheit. Bei ihrem letzten Saisonauftritt vor eigenem Publikum will das Team noch einmal seine Heimstärke ausspielen und sich würdig, sprich mit einem Sieg, von den eigenen Fans verabschieden.

Burg (rgä/ahf) l Noch drei Spieltage liegen vor den Burgern, dann ist ihre fünfte Spielzeit im Volleyball-"Oberhaus" des Landes beendet. Eine kämpferisch herausragende Leistung zeigten die 99er am vergangenen Sonnabend im Spiel gegen den SV Rot-Weiß Weißenfels. Nun will der Sechser um Trainerin Jessyka Postolla an den starken Auftritt anknüpfen und den Schwung aus dem 3:2-Sieg mit ins abschließende Heimspiel nehmen. Dabei lautet die Devise: "Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben", so Teamkapitän Sebastian Behr vor dem "kleinen Derby".

Dazu dürfen neben den Aufschlägen eine konstante Blockleistung sowie die Verteidigung im eigenen Feld gezählt werden - eben das, was den BVC gegen favorisierte Weißenfelser ausgzeichnet hatte. "Klar, es gibt es immer etwas, an dem wir arbeiten müssen. Aber das tun wir ja auch unter der Woche im Training", so Behr weiter. "Wir werden versuchen, mit unserem Aufschlag viel Druck auszuüben und somit das gegnerische Zusammenspiel zu unterbinden. Mit unserer kämpferischen Einstellung können wir zufrieden sein."

Das Duell zwischen dem Fünften und dem Letzten der Liga wird sicher eine äußerst spannende Begegnung, denn für beide Mannschaften steht viel auf dem Spiel. "Wenn wir sicherstellen wollen, dass wir als Fünfter die Saison beenden, dann sollten wir sehen, dass wir gegen dem MLV Einheit gewinnen", gibt der Kapitän aus. Dazu muss auch die Effizienz im Angriff besser werden als zuletzt.

Allerdings ist auch Vorsicht geboten. Auf Platz neun liegend, steckt das Magdeburger Team um Trainerin Jessica Zschiesche mitten im Abstiegskampf, kann folglich jeden Punkt gebrauchen. Im Hinspiel unterlagen die Landeshauptstädter in eigener Halle mit 0:3, konnten dabei aber zwei Sätze gegen die Gäste knapp gestalten und werden sicherlich kaum zusätzliche Motivation gegen die Burger benötigen. Denn holt der MLV diesmal Punkte, könnte dies mitunter ein großer Schritt hin zum Klassenerhalt bedeuten.

Der BVC muss dagegen gewinnen, um sich im Kampf um die Plätze vier bis sechs noch eine bessere Ausgangslage zu verschaffen. Spannung ist in der "Sporthölle" Burg-Süd also garantiert. "Wir sind gut in Form und zuhause immer noch eine Macht. Die Stimmung im Training ist super, entspannt, aber konzentriert", ist Sebsatian Behr vor dem letzten Heimspiel positiv gestimmt.