Gommern (jha/bjr) l Nach der wohl schwächsten Saisonleistung aus der Vorwoche beim 15:22 gegen den Post SV Magdeburg waren die Verbandsliga-Handballer des SV Eintracht Gommern am Sonnabend im Heimspiel gegen den HV Ilsenburg auf Wiedergutmachung bedacht. Dieser Zielstellung wurde das Team von Coach Dirk Heinrichs vollauf gerecht, gewann mit 38:20 (14:10). Robert Kaese und Jens Schmidt waren mit jeweils sieben Toren die treffsichersten Schützen beim Sieger.

Von Beginn an hatte man das Gefühl, dass die Gommeraner ihre Leistung aus der Vorwoche unbedingt vergessen machen wollten. Mit viel Tempo im Angriff und einer gesunden Portion Aggressivität versuchten die Hausherren den Harzern beizukommen. Verzichten mussten die Ehlestädter dabei auf Philipp Eckhardt, der sich mit Leistenproblemen abgemeldet hatte. Seine Position im Innenblock übernahm Hagen Sommerfeld, der ein ums andere Mal die Anspiele an den Kreis erfolgreich unterbinden konnte. Die Gäste waren aufgrund der guten SVE-Deckungsarbeit immer wieder gezwungen, Würfe aus einer großen Entfernung zu nehmen. Robin Hausmann brachte aber auch jene Versuche wurfgewaltig unter. In den Anfangsminuten entwickelte sich noch ein Spiel auf Augenhöhe. Zum Ende des ersten Durchgangs setzten sich die Gommeraner dann doch etwas ab und führten zum Seitenwechsel mit 14:10.

In der zweiten Hälfte erhöhte die Eintracht dann noch einmal den Druck und kam häufig durch das Tempospiel in erster oder zweiter Welle zum Erfolg. Nachdem das erste Tor im zweiten Durchgang noch den Gästen zugeschrieben werden konnte (14:11), schloss sich ein kleine Serie der Gastgeber an. Mit vier Treffern sorgten die Ehlestädter für einen sicheren 18:11-Puffer. Ilsenburg schien nun gebrochen. Im Angriff agierte das Team teilweise überhastet und entschloss sich in ungünstigen Wurfpositionen zum Abschluss. Gommern baute den Vorsprung immer weiter aus, führte in der 40. Minute erstmals mit zehn Treffern (24:14). Vor allem Kevin Bomke zeichnete sich in dieser Phase mit einigen Toren von der Außenposition aus.

Anschließend erhielten auch Eintracht-Spieler ihre Einsatzzeiten, die sonst seltener zum Zug kommen. So trug sich etwa Marcel Zitzmann mit einem sehenswerten Treffer in die Torschützenliste ein. Der HVI musste in dieser Phase auch einen schwerwiegenden Ausfall verkraften. Nachdem Torhüter Steffen Homann umknickte, konnte dieser nicht weiter spielen. Nach der Erstversorgung durch den medizinischen Betreuer der Eintracht, Dr. Gunnar Maushake, bestand Verdacht auf einen Bänderriss um Sprunggelenk. Auch diese Aktion unterstrich den fairen Charakter der Partie. Am Ende sicherten sich die Gommeraner den nie gefährdeten Heimsieg.

Die Wiedergutmachung ist dem Team somit gelungen. Es gilt, weiterhin seine Leistungen abzurufen, um auch in Zukunft den Vorsprung vor den ärgsten Verfolgern in der Tabelle beizubehalten. Am besten schon am kommenden Sonnabend im Auswärtsspiel beim HV Solpke/Mieste.

SV Eintracht Gommern: Hartung, Braatz - Bretschneider (4), Sommerfeld (6), Eckhardt (n.e.), D. Einwiller (5), Schmidt (7), Zater (5), Bomke (3), Kaese (7), Böttcher (n.e.), Koch, Zitzmann (1)