Am 20. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga kam vor allem in den Tabellenkeller Bewegung. So konnten Ihleburg/Parchau und Parey zumindest etwas aufatmen. An der Spitze gaben sich weder Güsen noch Genthin eine Blöße.

Jerichower Land (bjr/kga/fna/sza) l Die Ihleburger mussten allerdings im "Sechs-Punkte-Spiel" gegen den Stegelitzer SV lange zittern. Erst in der Nachspielzeit erlöste Steffen Albrecht sein Team mit dem Tor des Tages.

SV Germania Güsen -

Burger BC 08 II 5:3 (2:1)

Gegen anfänglich zehn Burger legten die Gastgeber einen Fehlstart hin, nachdem Steven Ernst für die 1:0-Führung des BBC II gesorgt hatte (11.). Anschließend fand der SV Germania aber zu seinem Spiel. Noch vor der Pause drehten Tobias Pohl (29.) und Christian Vormeister (34.) die Partie - 2:1.

Der zweite Durchgang begann turbulent. Innerhalb von drei Minuten schraubten beide Seiten das Ergebnis auf 4:2 hoch, den längeren Atem bewiesen erwartungsgemäß die Platzherren. "Es war ein gutes Kreisoberligaspiel und trotz der Personallage hatten auch wir unseren Anteil daran", befand Gästecoach Maik Plünnecke.

Tore: 0:1 Steven Ernst (11.), 1:1 Tobias Pohl (29.), 2:1 Christian Vormeister (34.), 3:1 Eric Kopp (46.), 4:1 Christian Vormeister (47.), 4:2 Chris Klein (48.), 5:2 Eric Elsner (75.); SR: Dirk Wiesener (Tucheim), Peter Laven, Uwe Heidemann; ZS: 30

SV Ihleburg/Parchau -

Stegelitzer SV 1:0 (0:0)

Es hätte durchaus ein günstiger Abend für Steffen Albrecht werden können. Der Siegtorschütze in der 91. Minute erlöste die Gastgeber von einem schweren Stein auf der Brust, sie kletterten auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Doch in den 90 Minuten zuvor hatte er ebenso Chancen liegen gelassen wie auch Christopher Seipold. "In den ersten zehn Minuten spielten beide Mannschaften mit offenem Visier", hatte Ihleburgs Trainer Timo Gehn beobachtet. Im Anschluss neutralisierten sich aber beide Teams, viel spielte sich im Mittelfeld ab. Der SSV lauerte auf Konter, der Gastgeber hatte mehr Ballbesitz. Keeper Chris Leidokat parierte zwei gute Chancen der Gäste. Erst gegen Ende der zweiten Hälfte zeigte sich "der größere Wille", denn Ihleburg kämpfte "bis zum Umfallen" und wurde spät durch Albrecht belohnt. Der Sprung auf Rang zwölf kann im Rennen um den Klassenerhalt "aber nur der erste Schritt sein", betonte Gehn.

Tor: Steffen Albrecht (90.+1); SR: Ralf Linke (Niegripp), Bernd Schalla, Gerhard Voigt; ZS: 50

FSV Borussia Genthin -

SV Theeßen 85 4:0 (2:0)

Da die Gäste nur mit zehn Spielern anreisten, stellten sich die 101 Zuschauer bereits auf ein einseitiges Duell ein. In der ersten Hälfte war es dann auch nur Torhüter Marcus Rimpl, der sich bei den Theeßenern auszeichnen konnte. Die Borussia drängte die 85er konsequent in die eigene Hälfte. Christian Kemper (13.) und Julien Zander (24.) war es vorbehalten, aus der Vielzahl an Chancen zälbares Kapital zu schlagen.

Auch im zweiten Abschnitt blieben die Platzherren dominant, ließen keine gegnerische Chance zu, sündigten aber im Abschluss. Lucas Dake (59.) und der spielfreudige Tobias Thiede (79.) schossen den 4:0-Endstand heraus, der höher hätte ausfallen können.

Tore: 1:0 Christian Kemper (13.), 2:0 Julien Zander (24.), 3:0 Lucas Dake (59.), 4:0 Tobias Thiede (79.); SR: Mario Sämisch (Karith), Frank Osinsky, Henry Schwietzer; ZS: 101

SG Blau-Weiß Gerwisch -

U. Heyrothsberge II 1:1 (0:0)

Es war ein temporeiches und spannendes Duell der beiden Orts- und Tabellennachbarn, das viele Höhepunkte auf beiden Seiten hatte. Nachdem Mario Träbert die Führung der Gäste ausgeglichen hatte, lief Heyrothsberge in der 82. Minute einen Konter über Benjamin Beyer. Gerwischs Keeper Marco Pranke konnte nur mit einem taktischen Foul außerhalb des Strafraums einen weiteren Rückstand verhindern. Daraufhin erhielt er die Rote Karte. Doch auch in Unterzahl "hatten wir noch eine gute Gelegenheit für einen Sieg", erklärte Trainer René Pinske. Letztlich mussten sich aber beide Teams mit dem Remis zufriedengeben. "Wir hatten gehofft, das Spiel zu ziehen. Aber mit dem Remis sind wir auch zufrieden. Aufgrund unserer angespannten Personallage ist derzeit nicht mehr drin, in den kommenden Woche ist kaum Besserung in Sicht."

Tore: 0:1 Benjamin Beyer (63.), 1:1 Mario Träbert (78.); SR: Ewald Fink (Paplitz), Rudolf Krüger, Klaus Nowak; ZS: 45

TSG Grün-Weiß Möser -

VfL Gehrden 0:1 (0:0)

Der VfL startete gut und kombinierte gefällig. So entstanden erste Schusschancen, die jedoch nicht genutzt wurden. Die TSG blieb über schnelle Konter immer gefährlich, aber auch für sie sprang nichts Zählbares heraus. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld landete der Ball auf dem Kopf von Florian Baumgart. Er köpfte den Ball an die Latte, so dass dieser genau zum einschussbereiten Maik Böttge sprang. Das Geburtstagskind vollendete sicher zur 1:0-Führung und machte den Auswärtssieg des VfL perfekt.

Tor: Maik Böttge (60.); SR: Marco Krankemann (Heyrothsberge), Yves Jeschek, Diana Nagel; ZS: k.A.

SV 90 Parey -

Brettin/Roßdorf 3:0 (2:0)

Der Landesklasse-Absteiger machte durch seinen überzeugenden Heimsieg viel Boden im Abstiegskampf gut. Der TSV muss dagegen im Saisonendspurt um einen Platz unter den Top-Drei zittern, hält einen Medaillenrang nun nicht mehr in eigenen Händen.

Wenngleich der SV 90 erneut mit wenigen Wechseloptionen gesegnet war, gab er die Kontrolle über das Spiel nie ab, legte in regelmäßigen Abständen Treffer nach. Besonders auffällig: Doppeltorschütze Dave David Lüdersdorf.

Tore: 1:0 Dave David Lüdersdorf (28.), 2:0 David Tschimmel (45.), 3:0 Dave David Lüdersdorf (77.); SR: Steve Weise (Gerwisch), Heiko Kammer, Philipp Theele; ZS: 48

SV Grün-Weiß Bergzow -

Möckeraner TV 0:0

Beide Teams geizten in der Sonntagspartie nicht nur mit Treffern, sondern blieben auch spielerisch vieles schuldig. Die Gastgeber zeigten zwar den technisch besseren Fußball, kamen jedoch selten über versuchte Torannäherungen heraus. Das Schlusslicht aus Möckern probierte im zweiten Abschnitt, durch einige Wechsel für Belebung zu sorgen, musste sich aber einem Punktgewinn zufrieden geben, der im Abstiegskampf wenig nutzt. Die direkte Konkurrenz punktete mit Ausnahme des Stegelitzer SV.

Tore: Fehlanzeige; SR: Jürgen Werner (Genthin), Raik Witte, Felix Oehler; ZS: 58