Neun Vereine, 26 Wettkämpfe und ein Gastgeber in klasse Form: Der SC Hellas Burg richtete vor kurzem seinen Einladungswettkampf aus. Den Siegerpokal sicherte sich die Riege des SC Magdeburg, gefolgt von den Burger Nachwuchs-Schwimmern.

Burg (bjr) l Über die "Königsdisziplin" spielte der Nachwuchs vom Magdeburger Leistungsstützpunkt schließlich doch seine Stärken aus. Etwa nach einem Drittel der Wettkämpfe, als es an die 100 Meter Lagen ging, drehte der SCM den Spieß in der Gesamtwertung um. Noch bis zum achten Wettbewerb in den Mittagsstunden des Sonnabends hatten die Gastgeber das Feld dominiert. Nur einmal noch, über die 25 Meter Rücken, ärgerte der SC Hellas den Favoriten, konzentrierte sich im Anschluss aber auf den zweiten Platz und fuhr diesem im "Heimspiel" mit großem Vorsprung ein.

Zu verdanken war dies einem Feuerwerk an Bestleistungen, welches die Hellas-Schwimmer in eigener Halle zündeten. Insgesamt 14 erste, 26 zweite und 25 dritte Plätze blieben bei den Ihlestädtern. Ob in den älteren Jahrgängen wie bei Tobias Kottke und Vanessa Leue (beide Jahrgang 1997), die bei all ihren Starts unter den ersten Drei einkamen, oder unter den "jungen Wilden" um Emily Schmalz (Jahrgang 2005), die über die 25 Meter Schmetterling und Brust jeweils Platz eins behauptete - die Burger präsentierten sich in erstklassiger Form. Auch die jüngsten Starter aus dem Jahrgang 2008, Sina Brune, Jennifer Block und Max Luca Nord, kamen zu ihren ersten Medaillen. Über persönliche oder Saison-Bestleistungen konnten sich am Ende so gut wie alle Teilnehmer des Gastgebers freuen.

Umso wichtiger ist es, die hoffnungsvollen Talente auch weiterhin optimal ausbilden zu können. Ein wichtiger Schritt dahin wurde am Rande des Einladungswettkampfes mit der Unterzeichnung von Sponsorenverträgen getan. Für Michael Schönewolf von der Firma Anhaltinische Geflügelspezialitäten mit Sitz Möckern und Edmund Herrmann, selbstständiger landwirtschaftlicher Berater aus Burg, war die Übergabe der finanziellen Unterstützung jedenfalls Ehrensache.

Bilder