Gommern (bjr) l "Der Ball ist unser bester Freund." Immer wieder hat Hans-Joachim Gnensch in der vergangenen Woche diesen Satz wiederholt. Folgt man den strahlenden Gesichtern beim Handball-Sommercamp des SV Eintracht Gommern, haben die 30 jungen Teilnehmer ihre Beziehung zum Spielgerät weiter intesiviert. Oder wie E-Jugendtrainer Stefan Bußmann, der gemeinsam mit David Koch und Marcus Sindermann die Camp-Leitung innehat, seinen Eindruck schildert: "Die Leistungen sind für dieses Alter beachtlich. Es gibt einige, bei denen man sagt: Gib ihnen noch sechs, sieben Jahre und dann sind sie Kandidaten für den Erwachsenenbereich."

Fünf Stunden täglich wirbeln die Talente, die vorwiegend aus dem Gommeraner Umland, aber auch aus Lüttgenziatz, Loburg oder Königsborn stammen, durch die neue Sporthalle am Europagymnasium. Aufgelockert werden einzelnen Trainingsstationen durch einen Besuch im "Mizzi Abenteuerland", einem Indoorspielplatz in Dessau. Höhepunkt ist jedoch das über die ganze Woche verteilte Olympia-Turnier. "Es ist toll, wie die Kinder sich damit identifizieren. Es ist nur noch die Rede von Deutschland oder Norwegen, nicht von Team gelb oder blau", so Gnensch, der gemeinsam mit Peter Steffke, Alfred Falk, Helmut Schönfelder sowie Silke Reinholz und Melanie Fischenbeck die Fäden im Camp mit zieht. "Ganz ohne die Alten geht es eben doch nicht."

Ortswechsel. "Die Knie richtig nach oben. Achte auf deine Haltung." In der Sporthalle nebenan müht sich die männliche C-Jugend an der Koordinationsleiter. Während sich die Spieler in kurzen, schnellen Schritten durch das Trainingsgerät arbeiten, gibt Trainer Horst Gusek die Kommandos. Die Spielgemeinschaft Gommern/Möckern vertritt das Jerichower Land in der neuen Spielzeit als einziges Nachwuchsteam in der Sachsen-Anhalt-Liga. "Es geht darum, neue Impulse zu setzen. Erstmals trainieren wir daher im Fitness-Center Gommern unter Alex Kasch die Athletik", erklärt Gusek. Daneben bestimmen Ausdauertraining, Koordinationsübungen und spielerische Einheiten mit dem Ball den Plan während der einen Woche im Trainingslager.

Ziel ist in der Premierensaison der Klassenerhalt. Gusek, der die Mannschaft mit Sven Wolter coacht, erachtet das Unterfangen für realistisch: "Wir kennen die Liga und die Gegner nicht. Aber so gehen wir gut vorbereitet in die Saison." Diese beginnt für das Team am Sonnabend, 21. September, beim HC Burgenland. Dann wird sich erstmals zeigen, ob der in Schweißperlen gelohnte Zoll die Mühen wert war.

Bilder