Kürzlich fand in Tangermünde die Judo-Landeseinzelmeisterschaft der Altersklasse U 11 statt. Die SG Blau-Weiß Gerwisch schickte mit dem Zwillingsschwestern Lotte und Luise Averkorn zwei ihrer derzeit hoffnungsvollsten Talente ins Rennen - und freute sich am Ende über einen Doppelsieg.

Tangermünde/Gerwisch (hal/bjr) l Vor den Wettkämpfen das aus Gerwischer Sicht alte und leidige Bild: Lotte und Luise mussten wie schon so oft in der Vergangenheit in der gleichen Gewichtsklasse (bis 26,2 Kilogramm) kämpfen - obwohl die beiden einen Gewichtsunterschied von zwei Kilogramm aufweisen.

Luise musste als erste Kämpferin des Turniers auf die Matte und bekam es gleich mit einer starken Gegnerin aus Halle zu tun. Die Gerwischerin entschied den Kampf dennoch für sich und beendete ihn vorzeitig mit Ippon (ganzer Punkt). Auch die nächsten beiden Kämpfe beendete sie vorzeitig mit Ippon und demonstrierte dabei wie sicher sie die Techniken beherrscht.

Lotte tat es ihrer Schwester in ihren Kämpfen gleich und besiegte alle ihre Gegner ebenfalls vorzeitig mit Ippon. Am Ende standen sich dann wieder Lotte und Luise im "Familien- finale" gegenüber. Beide schenkten sich nichts und man merkte sehr deutlich, dass beide den Sieg und somit den Titel haben wollten. Letztlich nutzte Luise eine Unachtsamkeit von Lotte aus und konnte so den Kampf für sich entscheiden. Luise wurde somit Landesmeister und Lotte Vize-Landesmeister.

Trainer Holger Alicke war voll und ganz mit der Leistung zufrieden. "Ein Landesmeister und Vize-Titelträger aus Gerwisch - das gab es noch nie", freute sich Alicke und fügte hinzu: "Einfach super, was die beiden geleistet haben. Erst die beiden Titel bei der Bezirksmeisterschaften und nun der Hattrick bei den Wettkämpfen auf Landesebene. Für mich als Trainer ist das eine schöne Bestätigung, wenn sich nach intensivem Training die Erfolge einstellen."

Wie immer galt die alte Sportlerdevise: Ohne Fleiß kein Preis. Lotte und Luise präsentieren sich seit je her absolut trainingsfleißig und bekommen auch jede Unterstützung durch ihren Vater Jens, der während der Übungseinheiten selbst mit auf die Matte tritt. Im kommenden Jahr starten die beiden Schwestern in der Altersklasse U 13. Dort sind sie dann die Jüngsten und Leichtesten. "Aber ich bin guter Hoffnung, dass sie diesen Unterschied mit ihrer guten Technik wett machen werden", ist sich ihr Trainer bereits jetzt sicher.