Burg (okr). Der "Burger Sohn" kehrte heim: Bobsportler Andreas Bredau besuchte am Dienstag seine Heimatstadt. Der Weltmeister und Olympiateilnehmer eröffnete in der Geschäftsstelle der Sparkasse Jerichower Land eine kleine Ausstellung, die die Erfolge des Bob-Anschiebers dokumentiert. "Es ist eine kleine, aber feine Schau. Ich lade alle unsere Kunden und Bürger der Stadt ein, sich die seltenen Stücke anzusehen", sagte Sparkassen-Vorstand Ralf Giese.

Bredau, der seit einem Jahr von der Bank unterstützt wird, verlieh den großen Glaspokal, den er 2011 für den WM-Titel im Viererbob erhalten hatte. "Dieser hat für mich viel Bedeutung, da es mein erster großer Titel war", sagte der 27-Jährige. Zudem sind der Pokal für den Gesamt-Weltcup im Zweier und der Rennanzug des Anschiebers zu sehen.

Nach zuletzt einigen Wochen Pause wird Bredau nun wieder das Training aufnehmen. Denn: "Wir wollen an die Erfolge anknüpfen. Die Erwartungshaltung wird höher." Ziel ist die Weltmeisterschaft 2012.