Burg (ifr). Kürzlich richtete der Judo-Club Burg das erste Rolandturnier des Jahres aus. Gegen starke Konkurrenz aus fünf Bundesländern schlugen sich die einheimischen Nachwuchs-Judoka achtbar, am Ende freuten sich die Burger über drei erste Plätze.

Mit 160 Judoka aus 15 Vereinen lässt sich mit Fug und Recht von einer gut besuchten und vor allem hochklassigen Veranstaltung sprechen. Umso größer waren natürlich die Herausforderungen bei der Vorbereitung. So hatte der Judo-Club Burg schon mehrere Tage zuvor alle Hände voll zu tun, um einen reibungslosen Ablauf des Turniers zu gewährleisten.

Eingeladen hatte der JC Burg die männlichen und weiblichen Altersklassen (Ak) in der U 10, U 12 und der U 14. Die Ak gingen zeitlich versetzt an den Start. Nach Wettkampfschluss der jeweiligen Ak erfolgte sofort die Siegerehrung.

In der U 10 männlich bis 22 kg gingen gleich drei Sportfreunde vom JC Burg auf die Matte. Für William Naumann lief es an diesem Tage nicht so gut. Er verpasste durch zwei verlorene Kämpfe den Einzug in die Hoffnungsrunde. Für Tim Kobel reichte es am Ende zu einem fünften Platz nach einem gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfen. Etwas besser lief es für Mika Heinrich, der mit zwei gewonnenen und einem verlorenen Kampf den dritten Platz belegte.

In der Klasse bis 28 kg erreichte Felix Rudolf nach zwei verlorenen Kämpfen keine Platzierung. Bei Paul Klaus Schmidt lief es auch nicht besser: Nach zwei verlorenen Kämpfen reichte es diesmal nur zum sechsten Platz.

In der Klasse bis 21 kg weiblich belegte Anne Prellwitz Platz drei. Zwar verlor sie ihre beiden Kämpfe, aber mit gerade einmal sechs Jahren bot sie eine beachtliche Leistung.

In der Altersklasse U 12 männlich bis 46 kg gewann Andre Porschat seinen Kampf und sicherte sich somit den ersten Platz. Max Prellwitz und Christoph Perschke platzierten sich in den Klassen bis 43 kg und 32 kg nach je drei verlorenen Kämpfen nicht. Bei Tobias Conradi lief es an diesem Tag auch nicht viel besser. Nach einem gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfen belegte er am Ende Platz sieben.

Bei den weiblichen Judoka in der U 12 bis 24 kg erkämpfte Lisa-Marie Rudolf durch einen Sieg den ersten Platz. In der Klasse bis 36 kg mit einem gewonnenen und einem verlorenen Kampf belegte Laura Kobel Rang zwei.

In der Altersklasse der U 14 männlich bis 50 kg reichte es für Heiko Meißner nach zwei verlorenen Kämpfen ebenfalls nicht für eine Platzierung. Anders bei Sara Fischer, sie belegte kampflos den ersten Platz.

Pokalwertung männlich

1. BSV Wanzleben 73 Punkte 2. SV Halle56 3. VfB Germania Halberstadt41 9. Judo-Club Burg16

Pokalwertung weiblich

1.BSV Wanzleben63 2. FSV Magdeburg38 3. FSV Viktoria Brandenburg29 4. Judo-Club Burg22