Die Landesliga-Fußballerinnen der SpG Gerwisch/Lindenweiler haben sich durch das 1:1 (0:1)-Unentschieden vom Sonntag gegen den MSV Wernigerode die theoretische Chance auf den Meistertitel bewahrt. Im Spitzenspiel Dritter gegen Zweiter sorgte Nancy Weingut für den Ausgleich und sicherte den verdienten Punkt.

Gerwisch (gbl). Es wurde für das Stier-Team, das ohne Spielmacherin Anke Duda, Nicole Strunk und Kathleen Duda auskommen musste, das erwartet schwere Spiel. In den bisherigen Vergleichen mit dem MSV Wernigerode unterlagen die SpG-Frauen stets (1:2, 1:2 und 3:6), so dass der Punktgewinn als Erfolg zu werten ist.

Schon in der 12. Minute ging der Tabellenzweite durch Saskia Buschhorn in Führung. Die SpG benötigte einige Zeit, um sich vom frühen Rückstand zu berappeln. Mitte der ersten Halbzeit übernahmen die Gastgeberinnen dann aber mehr und mehr die Initiative und erarbeiteten sich Tormöglichkeiten.

Für den zweiten Durchgang stellte Trainer Achim Stier taktisch um und beorderte Nancy Weingut in das Sturmzentrum.Diese Maßnahme sollte in der 53. Minute auch von Erfolg gekrönt sein, als sich Kapitän Kathleen Stier auf der linken Seite durchtankte und mustergültig auf Weingut ablegte. Diese wiederum ließ sich die Ausgleichschance nicht entgehen und vollendete zum verdienten 1:1.

Beiden Seiten sah man die Bemühungen an, das Spiel für sich zu entscheiden, doch waren beide Torhüterinnen stets auf dem Posten und ließen sich kein zweites Mal mehr überwinden.

SpG Gerwisch-Lindenweiler: Schmidt – Weinreich, Thiem, Hübenthal, Neuber, Lieske, Ruthsch, Kassner, Köppe, Stier, Weingut

Tore: 0:1 Saskia Buschhorn (12.), 1:1 Nancy Weingut (53.)

Zuschauer: 45

Schiedsrichter: Henke (Jerichow)