Mit ihrer wohl bisher schlechtesten Saisonleistung unterlagen die Verbandsliga-Handballer des SV Eintracht Gommern am Sonnabend der zweiten Mannschaft des HSV Haldensleben mit 30:33 (12:17). In einem keineswegs gutklassigen Spiel überzeugte der Gast vor allem durch die bessere kämpferische Leistung, anders die Gastgeber, welche die letzte Konsequenz über die gesamten 60 Minuten vermissen ließen. Mit je acht Treffern hielten vor allem Philipp Eckhardt und Robert Kaese die Niederlage in Grenzen.

Gommern (jha). Überragender Mann auf der Gegenseite war Daniel Kühnel mit neun Treffern. Kühnel, etatmäßig in der Sachsen-Anhalt-Liga für den HSV I aktiv, stand nach einer Handverletzung dabei das erste Mal nach langer Zeit wieder auf dem Handballfeld.

Das Spiel begann ausgeglichen. Den Gommeraner Führungstreffer durch Robert Kaese egalisierte Timo Lange für Haldensleben. In den ersten Spielminuten fand kein Team die Mittel, um sich absetzen zu können. Teilweise unkonzentriert vergebene Chancen prägten das Bild des Gommeraner Angriffs. Nachdem Robert Kaese zum 4:4 ausglich und Marcus Sindermann einen Strafwurf hielt, netzte Philipp Eckhardt per Strafwurf zum 5:4 ein (12.). Der HSV II setzte sich in der Folge leicht ab (7:9), doch die Eintracht blieb durch zwei Eckhardt-Tore dran.

Doch sollte bis zum Halb- zeitpfiff nur noch der Gast zum Zug kommen. Dies war vor allem der Tatsache geschuldet, dass sich Gommern durch Diskussionen mit den Schiedsrichtern selbst dezimierte und das Spiel bis zur Halbzeit in dreifacher Unterzahl bestreiten musste. Der Gast nutzte dies und zog auf 12:17 davon.

In der zweiten Hälfte wollten die Gastgeber dann den Schaden begrenzen und sich noch so gut wie möglich verkaufen. Dies gelang jedoch nur in Ansätzen. Das Spiel war von Einzelaktionen geprägt und nur selten von herausgespielten Angriffen. Gommern konnte in der zweiten Halbzeit den Vorsprung zunächst nicht verkürzen. Erst kurz vor dem Ende sorgten zwei Tore durch Paul Schrader und Kaese für das 28:30. Kurzzeitig keimte wieder Hoffnung auf. Doch in der letzten Minute sorgte Tobias Jagla mit dem 28:33 für die Entscheidung. Gommern konnte nur noch zum 30:33 verkürzen.

Mit dieser Niederlage büßten die Gommeraner den Medaillenrang drei in der Tabelle ein. Thale/Westerhausen konnte die Eintracht zwei Spieltage vor dem Ende noch überholen. Nun geht es in der nächsten Woche im letzten Auswärtsspiel zur SG Solpke/Mieste. In den Norden Sachsen-Anhalts geht es dann mit einem großen Reisebus, so dass interessierte Fans eingeladen sind, die Reise mit anzutreten.

Eintracht Gommern: Hartung, Bußmann, Sindermann – Krieseler (1), Dietze (2), T. Einwiller (2), Ehrke (5), Bomke, Kaese (8), Schroeter, Zater (2), Eckhardt (8), Kölle, Schrader (2)