Güsen (bjr). Nach einwöchiger Spielpause melden sich die Sachsen-Anhalt-Liga-Handballer des Güsener HC heute Abend zurück. Um 19 Uhr empfängt der GHC (10., 13:19-Punkte) den Tabellenvorletzten (6:24-Punkte) aus Seehausen.

Gegen die Altmärker ist vor allem Wiedergutmachung für die schwache Leistung im Auswärtspiel gegen Haldensleben (17:24) vor zwei Wochen angesagt. "Ich habe mir die Videoaufnahmen vom Spiel gegen den HSV noch einmal angesehen. Es waren meist nur Kleinigkeiten und Abstimmungsprobleme, die aber den Gegner förmlich zum Torewerfen eingeladen haben", blickte GHC-Trainer Eric Steinbrecher auf das Spiel an der Ohre zurück. Diese Fehler gilt es gegen Seehausen abzustellen und aus der Abwehr, dem eigentlichen Prunkstück, heraus Sicherheit zu gewinnen.

Mehr noch als dem GHC steht aber den Gästen das Abstiegswasser bis zum Hals. Auch die SG strauchelte zuletzt gegen Haldensleben. Mit 23:28 musste sich das Team dem HSV am vergangenen Sonnabend geschlagen geben. Durch Sperren und Verletzungen gehen die Seehäuser zudem mit dünner Personaldecke in die Partie. Derweil können die Gastgeber personell aus dem Vollen schöpfen. Auch Kevin Haßbargen steht nach seiner Rot-Sperre wieder bereit.