Gommern ( tza ). Mit einem überlegenen 4973 : 4758-Heimsieg gegen den Mitfavoriten auf den Staffelsieg, SG Quellendorf, haben sich die Landesklasse-Kegler von Eintracht Gommern aus der " Mini-Krise " herausgekämpft. Am Sonnabend reichten vier Top-Ergebnisse, um im letzten Punktspiel der Hinrunde zwei wichtige Zähler einzufahren.

Das Spiel war praktisch nach den Startspielern entschieden. Sowohl Udo Wrubel ( 838 ) als auch Bernd Löhnert ( 843 ) hatten ihre Gegner im Griff und brachten Gommern 120 Kegel in Front. Dabei verschenkte Löhnert nach furiosem Start – die erste Bahn " putzte " er mit 240 Kegeln – auf seiner Schlussbahn ein besseres Resultat. Im Mittelpaar begeisterte Youngster Martin Hukauf. Er nahm dem stärksten Gästespieler Uwe Hammer ( 860 ) mit der Tagesbestleistung von 865 Kegeln ein paar Punkte ab. Da auch Thomas Zander ( 816 ) mit solidem Spiel gegen den schwachen Gerald Jammrath ( 762 ) dominierte, konnten die Schlussspieler mit einem Polster von 189 Kegeln auf die Bahn gehen. Hier erwischte nur Martin Wilke ( 749 ) einen " rabenschwarzen " Tag. Da aber auch der Quellendorfer Frank Piatek ( 757 ) schwach spielte, stand am Ende ein klarer 215-Kegel-Vorsprung an der Anzeigetafel.

Mit diesem Erfolg setzten sich die Blau-Gelben trotz Verletzungspech – Sören Schulze und Jens Bich waren nicht einsatzbereit – an der Spitze der Landesklasse Nord fest.