Burg ( dhü ). Daniel Kemp ist ja erst ein Jahr dabei, aber die Kinder haben sich seiner deutlichen Sprache, die sich auch in Mimik und Gestik ausdrückt, sehr gut angenommen. Kemp ist Projektleiter im Soziokultuerellen Zentrum in Burg, und das jüngste Projekt füllen die " Rolandkids " mit Leben. Und mit Flanken und Pässen und Schüssen : Sie spielen Fußball. " Den Namen haben sie sich selbst gegeben ", berichtet Kemp am Dienstag dieser Woche in der Halle Burg-Süd. Das Training steht an – mit Besuch.

Das SKZ hat nämlich prominenten Beistand erhalten, der Regionalligist 1. FC Magdeburg wurde als Kooperationspartner der neuen Fußballtruppe, die die Kinder aus den drei Förderschulen Burgs bilden und neben Kemp von Maike Wurz und Yvonne Hosch-Liebe betreut werden, gefunden. Drei Mädchen gehören auch zum Team, zwei waren am Dienstag in der Halle, und Bianka und Marie-Ann haben ihre ganz spezielle Aufgabe gefunden, sie sind die Cheerleader. Darum geht es : Eine Aufgabe haben, Verantwortung übernehmen. Der Fußball ist dabei das Mittel zum Zweck. Mit der Unterstützung des FCM erhofft sich Kemp eine zusätzliche Motivation, " das positive Verhalten der Kinder im Miteinander zu fördern ". Bei der Einheit also stand Franco Flückiger im Tor, Rico Schönberg ( beide aus der U 19 ) legte die Bälle ab, Jeremy schoss oder Jan hielt. 16 Kinder zählen insgesamt zur Gruppe, " es ist das erste sportliche Projekt " überhaupt, sagt Kemp. Er will weitere " kleine Highlights " setzen wie den Besuch einer Regionalliga-Partie oder die Teilnahme an einem Turnier der U 11 des 1. FCM. Das soll die Kinder anspornen, wie auch die einheitliche Kleidung in Rot und die neuen Fußballschuhe, für deren Kauf die Volksbank ihre Unterstützung zugesagt hat. Sie können allerdings auch verlieren : Bei negativem Verhalten werden sie aus dem Team ausgeschlossen, erklärt Kemp. " Aber jeder hat auch die Chance, wieder aufgenommen zu werden. "