Burg ( rgä ). Die Volleyballer des Burger VC haben am Sonnabend gegen den Tabellenzweiten Fortuna Ballenstedt eine 0 : 3 ( 15 : 25, 23 : 25, 17 : 25 ) -Niederlage hinnehmen müssen. Das Ergebnis ist für den Aufsteiger zur Landesoberliga aber kein Weltuntergang.

Alle Zuschauer in der Burger Sporthalle Süd sahen, warum der Kontrahent mit an der Spitze der Volleyball-Landesoberliga steht. Die Gäste waren schnell auf den Füßen, stark im Angriff und kämpften um jeden kleinen Punkt. Nicht nur spielerisch, sondern auch größenmäßig war Ballenstedt dem BVC überlegen. Trotzdem standen die Burger Fans wie eine Wand hinter ihrem Team und waren auch begeistert vom kämpferischen Aufbegehren ihrer Mannschaft.

Der erste Satz war im Schnelldurchlauf nach einer Viertelstunde mit 25 : 15 eine klare Sache für Ballenstedt. Beeindruckend war dabei die Angriffswucht der Harzer Spieler. Im zweiten Satz steigerten sich die Burger immer mehr ins Match hinein. Stets angefeuert von den Fans, kämpften sie sich heran und zwangen den Gegner zu Fehlern. Nach einer 6 : 3-Führung für das Gästeteam schaffte Sebastian Behr mit drei Angriffsschlägen den Ausgleich. Der BCV forderte nun seinen Gegner und blieb dran. Mit zwei erfolgreichen Blockaktionen auf Burger Seite zwangen sie den Ballenstedter Trainer beim Stand von 19 : 19 zur Auszeit. Es wurde auf einmal eine enge Kiste. Beim 23 : 23 keimte Hoffnung auf, den Satzausgleich zu erzwingen. Bei eigenem Aufschlag unterlief den Burgern aber erneut ein leichter Fehler. Ballenstedt bestrafte diesen sofort und schloss den Spielzug mit einem starken Angriffsschlag von Daniel Jeschok ab. Auch den 25. Punkt erzielte Jeschok mit einem klasse Angriffsschlag, den der Burger Block nicht parieren konnten.

Im dritten Satz ließen die Gäste nichts anbrennen, dominierten von Beginn an und erzielten einen souveränen 3 : 0-Erfolg. Die Burger Volleyballer hatten durch ihren kämpferischen Einsatz nie aufgesteckt, waren aber dem Gegener klar unterlegen. So sah es am Ende auch BVC-Trainerin Jessyka Postolla : " Unser Gegner war einfach am heutigen Tag eine Nummer zu groß für uns. " " Wir hatten keine wirkliche Chance, siegreich aus der Begegnung zu gehen. Die Ballenstedter Volleyballer sind stark aufgestellt, waren im Angriff einen Tick gedanklich schneller, blockten stark und spielten über drei Sätze konzentriert ", sagte auch BVC-Spieler Michael Nagel nach der Partie.

Burger VC : S. Behr, A. Behr, Nagel, Fischer, Hagendorf, Raab, Schulz, Lemke, Prellwitz, Gellert