Fußball-Landesligist SG Blau-Weiß Gerwisch blieb am Sonnabend eine Überraschung im Landespokal-Wettbewerb versagt. Gegen den Verbandsligisten BSV Halle-Ammendorf unterlag die Mannschaft von Trainer Michael Steffen knapp mit 1 : 2 ( 0 : 2 ).

Gerwisch ( mis / okr ). Insgeheim hofften die Gastgeber, einen ähnlichen Coup wie in der Vorsaison zu landen, als im Landespokal der höherklassige FC Grün-Weiß Piesteritz bezwungen wurde. Diesmal kam es anders, wenngleich Gerwisch einer Pokal-Ü berraschung erneut ganz nahe war.

Die Gäste aus Halle erwischten den besseren Start. Bereits nach sechs Minuten landete ein Distanzschuss am Innenpfosten, wobei SG-Keeper Sascha Krüger noch mit den Fingerspitzen dran war. Dies war der Weckruf für die Platzherren, die nun mutiger nach vorne agierten. Nach einem Pass von Franz Zimmer stand Philipp Baumgartl knapp im Abseits. Nach zehn Minuten wurde es aber gefährlich. Nach Freistoß von Tino Raugust herrschte im Ammendorfer Strafraum Durcheinander, wobei Maik Hoppe ( Kopfball ) und Baumgartl kein Kapital daraus schlagen konnten.

Dann zeigte der BSV seine Klasse. Mit einem einfachen Doppelpass auf der rechten Seite hebelte das Team die Gerwischer Abwehr aus. Die folgende Flanke verwertete Robin Zern am zweiten Pfosten zum 1 : 0 ( 14. ).

In der Folge sahen die Zuschauer trotz anhaltender Regenschauer eine gutklassige Pokalpartie. Mathias Herms prüfte mit einem satten Schuss den Gäste-Torwart Norbert Guth, der sein ganzes Können aufbieten musste, um den Ausgleich zu verhindern. Auf der anderen Seite zwang Maik Hausius mit einem Freistoß, der abgefälscht war, Torwart Krüger zu einer Parade ( 25. ). Bis zur Pause blieb Halle die spielbestimmende Mannschaft, Gerwisch versuchte, aus einer kompakten Abwehr heraus mit Kontern zum Erfolg zu kommen. In dieser Phase unterlief Thomas Sauer ein Schnitzer. Er brachte einen Ammendorfer im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter nutzte Marcel Geidel zum 2 : 0 ( 37. ).

" Eine verdiente Führung zu diesem Zeitpunkt. Halle nutzte seine Chancen eiskalt aus. Uns fehlten die Mittel, um den Gegner in Bedrängnis zu bringen ", schätzte Trainer Michael Steffen zur Halbzeit ein.

Entsprechend engagiert starteten die Blau-Weißen in die zweite Hälfte. Bei einer Doppelchance von Baumgartl ( per Kopf ) und Franz Zimmer war BSV-Schlussmann Guth voll gefordert ( 47. ). Und auch bei der nächsten dicken Gelegenheit, als Zimmer auf Baumgartl flankte, blieb den Gerwischern ein Torerfolg versagt ( 59. ). " Halle agierte in der zweiten Hälfte nachlässiger, konnte sich oft nur mit Fouls helfen. Das hat uns Chancen eröffnet, die wir leider zu spät genutzt haben ", sagte Trainer Steffen.

Tatsächlich dauerte es bis zur 81. Minute, ehe das Heimpublikum jubeln konnte. Nach Freistoß von Tino Raugust köpfte Baumgartl in typischer Manier ein. In den Schlussminuten war der Außenseiter dem Ausgleich näher, als Ammendorf dem 3 : 1. Die Abwehr des Verbandsligisten musste jedenfalls bis zum Schlusspfi ff Schwerstarbeit leisten. Dennoch blieb es beim glücklichen Erfolg der Saalestädter.

" Schade, dass wir die erste Halbzeit verschlafen haben. Wir sind aber mit erhobenem Haupt aus dem Pokal ausgeschieden ", lautete das Fazit von Michael Steffen, der sich mit seiner Mannschaft nun voll auf den Punktspielbetrieb konzentrieren kann.

SG Blau-Weiß Gerwisch : Krüger – Schönfeld, Gädhe, Hoppe, Sauer, Zimmer, Herms, Tangermann, Baumgartl, Raugust, Schäfer

BSV Halle-Ammendorf : Guth – Kominek, Koch, Geidel, Zorn, Konxheli, Bloßfeld, Hohenhausen ( 64. Schülbe ), Keitel ( 69. Voge ), Hausius, Caroli

Schiedsrichter : Mathias Bock ( Stendal ); Zuschauer : 65