Den Rutsch in den Abstiegssumpf hat der SV Eintracht Salzwedel am Sonnabend in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, verhindern können. Das Westaltmarkderby gegen den Diesdorfer SV gewann die Mannschaft von Trainer Burghardt Schulze mit 2:1 (1:1).

Salzwedel l Für die Diesdorfer war diese Niederlage doppelt bitter. Zum einen wurde eine kämpferisch starke Leistung zum wiederholten Male nicht belohnt, zum anderen punktete die Konkurrenz mit Uenglingen (2:0 Liesten), Tangerhütte (3:2 Gardelegen) und Neuenhofe (2:1 Uchtspringe) fleißig, so dass sich der Rückstand des Aufsteigers auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf nunmehr sechs Punkte vergrößerte.

Dabei erzwang der DSV auf der Flora eine Partie auf Augenhöhe, die allerdings wenig Höhepunkte aufwies. Ein echter Spielfluss kam auf beiden Seiten nicht zustande, immer wieder wurde die Gefahr frühzeitig unterbunden, wenn sie denn überhaupt mal aufkam. Für die Platzherren hatte zweimal Raik Zipperling (7., 15.) einen Treffer auf dem Fuß, doch zunächst traf er das Außennetz, dann zielte er am Diesdorfer Kasten vorbei. Diesdorf zeigte sich hingegen effektiver und nutzte seine einzige Möglichkeit durch Michael Kuhlmann zum 1:0 (9.). SVE-Libero Marko Trostmann verlor das Leder gegen Kuhlmann, der dann frei vor Schlussmann Dennis Röhl auftauchte und diesen überwand. Die Eintracht zeigte sich zwar um den Ausgleich bemüht, doch die Gäste-Abwehr um den souveränen Libero Stefan Sültmann zeigte sich auf der Höhe. Dennoch sollte es dem DSV nicht gelingen, die Führung mit in die Pause zu nehmen. Nach einem Freistoß von Gregor Roth war die Diesdorfer Hintermannschaft kurzzeitig nicht im Bilde, so dass Kevin Gebert fast ungehindert das 1:1 (44.) erzielte.

Auch nach der Pause kamen die Freunde des technisch versierten Fußballs nicht unbedingt auf ihre Kosten. Weiterhin lief auf beiden Seiten offensiv nicht allzu viel zusammen. Die spielentscheidende Szene ereignete sich in der 62. Minute. DSV-Libero Sültmann spielte einen Freistoß genau in die Beine des Gegners, der blitzschnell konterte. Zum Schluss hatte Roth das Auge für Zipperling, der das 2:1 besorgte. Salzwedel hatte fortan etwas mehr Platz, weil die Gäste offensiver werden mussten. Die Räume konnten Marko Trostmann (70./vorbei), Julian Seehausen (76./vorbei) und Kevin Gebert (83./vorbei) aber nicht nutzen. Auf der Gegenseite waren ein Kopfball von Stephan Litka (72.) und ein starker Freistoß von Felix Klapper (90.+3) eine Beute von Keeper Röhl, während Jonas Piep nach Eckball von Mario Winkler nur das Außennetz traf (90.+3). Die Eintracht, die die Partie nach der "Ampelkarte" gegen Stefan Schmidt (90.) nur zu zehnt beendete, behielt am Ende etwas glücklich mit 2:1 die Oberhand, auch wenn diese Partie - wie sich viele Beteiligte einig waren - eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Torfolge: 0:1 Michael Kuhlmann (9.), 1:1 Kevin Gebert (44.), 2:1 Raik Zipperling (62.).

SR: Marco Peters (Langenapel).

Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Stefan Schmidt (90./SV Eintracht Salzwedel 09).

Zuschauer: 149.