Gardelegen l Wenn es um die berühmte Wurst geht, muss man theoretisch den Weg zum Metzger antreten. Eine andere Möglichkeit ist der Besuch der Gardelegener "Willi-Friedrichs-Sporthalle" am morgigen Sonnabend um 18 Uhr. Denn dann steht das sicherlich vorentscheidende Spitzenduell der Volleyball-Landesoberliga zwischen dem Spitzenreiter SSV 80 Gardelegen und Fortuna Ballenstedt an. Der Geschmackssinn steht den Mannen um Trainer Gerhard Müller natürlich nach einem feinen Filetstück. Für einen 3:0- oder 3:1-Erfolg sollte das dann auch zu haben sein.

Im Fernduell um die Landesmeisterschaft 2015 empfängt der ärgste SSV-Verfolger, der MTV Wittenberg, dagegen erst am Sonntag die Reserve des USC Magdeburg zum Schlagabtausch.

Die Situation hat sich aber für den SSV nicht geändert - es zählen nur volle drei Punkte.

"Für uns spielen drei Faktoren die Hauptrolle. Wir haben ein Heimspiel, sind Tabellenführer und wollen aufsteigen". Die Worte von Coach Müller sind an Klarheit kaum zu überbieten. Der SSV will vor heimischer Kulisse also die drei Punkte einfahren. "Wir werden konsequent auftreten, ohne dabei überheblich zu wirken. Wir werden unser Spiel durchziehen. Ein weiterer klarer Sieg wäre ein Fingerzeig in Richtung Wittenberg und Beweis dafür, das wir auch zurecht an der Spitze stehen", ergänzt der Trainer. Der hat für morgen auch den kompletten Kader zur Verfügung und damit auch die Qual der Wahl. Experimente hinsichtlich der Teamaufstellung wird es aber nicht geben.

Eine weitere frohe Kunde erreichte die Gardelegener indes auch noch. So wird der zentrale Abschlussspieltag der Landesoberliga am 21. März 2015 (ab 11 Uhr) beim SSV 80 ausgetragen. "Wir hatten uns Ende des letzten Jahres beworden und den Zuschlag bekommen", so SSV-Spieler Tobias Weber. Dann werden in der "Willi-Friedrichs-Halle" alle Teams zu sehen sein und die SSV-Akteure vom Staffelleiter hoffentlich die Goldmedaillen um den Hals gehangen bekommen.