Knapp 300 Leichtathleten im Alter von acht bis elf Jahren ermittelten am Wochenende ihre Besten im Dreikampf (U 10) beziehungsweise in den Einzeldisziplinen (U12). Eine gute Rolle spielte dabei einmal mehr auch der Nachwuchs aus dem Jerichower Land.

Magdeburg (ast/wha/bjr) l Bemerkenswert waren die Leistungen der zehn- und elfjährigen Mädchen in den Sprungdisziplinen. Für Medaillen mussten Weiten jenseits von vier Metern gesprungen werden; im Hochsprung ging nichts unter 1,30 Meter. Dass die Mädchen aus dem Jerichower Land im Konzert der Besten aus 20 Vereinen mithalten können, bewies zum einen Justine Wehner (W11) mit Gold und Silber im Hochsprung (1,34 Meter) beziehungsweise im Weitsprung (4,37 Meter). Ihre Ergebnisse erzielte die bei der TSG Grün-Weiß Möser trainierende Athletin mit einer erstaunlichen Sprungkraft. Marie Schöbel aber entführte den Weitsprungsieg nach Genthin. Die "Chemikerin" zauberte 4,50 Meter in die Sandgrube. Dazu kam der Sieg im 50-Meter-Sprint mit einer Zeit von 7,41 Sekunden. Pech hatte dagegen ihre Vereinskollegin vom SV Chemie, Kerrin Kriegelstein. Für sie war verletzungsbedingt nach Rang fünf im Sprint (7,83 Sekunden) Schluss.

Einen Doppelsieg über 800 Meter der elfjährigen Jungen gab es für den Nachwuchs des TuS Leitzkau. Kevin Achtel (2:37,50 Minuten) und Patrick Frebel (2:43,55 Minuten) waren nicht zu schlagen. Einen Tag zuvor sammelten die Achtel-Schwestern Sally und Lucy (W 08) ebenfalls Edelmetall. Im Dreikampf belegte Sally Achtel mit 921 Punkten Platz zwei, wobei sie in der Einzelwertung Weitsprung mit 3,30 Metern die beste Weite erreichte. Lucy komplettierte das erfolgreiche Auftreten der Geschwister mit der Bronzemedaille und einem zweiten Platz in der Einzelwertung über 400 Meter.

Vincent Andert sorgte für Silber im Weitsprung mit einer Weite von 3,93 Metern. Der Elfjährige gehörte außerdem dem Bronzequartett im 4x50-Meter-Staffelwettbewerb an, welches mit Tommy Lee Harzer, Miguel Neubert und Jonas-Marian Pilz eine weitere Medaille für den PSV Burg sicherte.