Große Ehre für den Kreissportbund Jerichower Land (KSB): Im Rahmen der Hauptausschusstagung des Landessportbundes (LSB) wurde die erfolgreiche Arbeit im Sportabzeichen-Wettbewerb gewürdigt. Unter allen Stadt- und Kreissportbünden stand 2013 mit Abstand Platz eins zu Buche - 2000 Euro Prämie und die Auszeichnung boten Anlass zur Freude.

Staßfurt/Burg (bmi/bjr) l "Ich nehme die Auszeichnung stellvertretend für die im Kreis verantwortlichen Mitarbeiter des KSB, die Vereine und die Schulleiter und Sportlehrer entgegen." Mit diesen Worten bedankte sich der 1. KSB-Vorsitzende, Lothar Finzelberg, für die Ehrung und die Prämie. Bereits zum zweiten Mal hatte das Jerichower Land im landesweiten Wettbewerb die Nase vorn, diesmal mit großem Vorsprung. In 22 Schulen und vielen Sportvereinen wurde die Prüfung für die Verleihung von 2343 Sportabzeichen erfolgreich abgelegt.

Die Auszeichnung nahm Finzelberg aber auch zum Anlass für mahnende Worte. Der Bedeutung des Schulsports müsse insgesamt mehr Rechnung getragen werden. Er bezog sich dabei auf das Grußwort von Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der bei der Tagung in Staßfurt ebenso auf die Wichtigkeit des Schulsports hingewiesen hatte. Vor allem stimme es bedenklich, wenn Sportlehrer berichten, dass Kinder Grundübungen wie Rolle vorwärts und rückwärts zunehmend nicht mehr beherrschen oder sich Eltern beschweren, dass ihre Kinder im Sportunterricht "ins Schwitzen geraten". Große Besorgnis rief auch die Tendenz hervor, im Zuge von Sparmaßnahmen die Schließung von Schulsporthallen in Erwägung zu ziehen. Der KSB will sich weiterhin gegen solche Entwicklungen stemmen, erwartet jedoch auch vom Land im Rahmen der Zuständigkeit für die Schulinhalte eine stärkere Beachtung des Schulsports.

Bei allen Sorgen stand jedoch auch der freudige Anlass im Vordergrund. Gute Nachrichten gibt es auch für das gesamte Jerichower Land: Der KSB versprach, die Siegprämie für die materielle Förderung der beteiligten Schulen und Vereine einzusetzen.