Burg (rte/ahf) l Nachdem Saisonziel Platz drei für die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg bereits erfüllt ist, wurde vor der heutigen Auswärtspartie ein neues ausgelobt: bis zum Saisonende kein Spiel mehr zu verlieren. Für die zweitplatzierten Ihlestädter wird dieses Unterfangen heute ab 15 Uhr beim HSV Haldensleben II (4.) aber auf eine harte Probe gestellt.

Trotz des klaren 27:17-Hinspielerfolgs dürfen die Burger die heutigen Gastgeber auf keinen Fall unterschätzen. Seit dem Gastspiel in Burg punktete die HSV-Reserve in acht Partien. Gegen die junge und agile Mannschaft aus Haldensleben dürfen die Fortschritt-Männer nicht den gleichen Fehler machen wie bei der Niederlage gegen den Post SV Magdeburg II. "Von der spielerischen Struktur sind sich beide Mannschaften ähnlich", so Trainer Hendrik Kurth. "Wir müssen von Anfang an konsequent arbeiten. Nicht wie im Hinspiel, als wir erst in der zweiten Halbzeit dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt haben."

Wollen die Ihlestädter weiter Druck auf Spitzenreiter Stendal ausüben und den zweiten Tabellenplatz gegenüber dem MSV 90 (3.) verteidigen, muss gegen die Ohrestädter ein Sieg her. Die Partie bietet also viel Brisanz und Spannung, zumal Haldensleben immer noch die Chance auf einen Podestplatz hat.